So funktioniert Apple Pay

Mit dem iPhone 6 ist auch Apple auf den NFC-Zug aufgesprungen. Allerdings belassen es die Kalifornier nicht beim Chip allein, sondern bringen eine eigene Lösung für das mobile Bezahlen: Apple Pay. [...]

Apple Pay: Apples Lösung für das mobile Bezahlen. (c) Apple
Apple Pay: Apples Lösung für das mobile Bezahlen.

Bei dieser Dienstleistung handelt es sich nicht um einen typischen Vertrag, wie man ihn normalerweise mit einer Bank oder einem Kreditkarten-Anbieter eingeht. Apple Pay ist in erster Linie eine Schnittstelle, die das Trio "Käufer–Bank–Verkäufer" zusammenbringt. Das gilt zwar auch für eine konventionelle Kreditkarte – doch Apple Pay ist wesentlich sicherer, bequemer, schneller und raffinierter als die Plastikkärtchen.DIGITALE KREDITKARTENDer Clou an Apple Pay ist, dass eine oder mehrere Kreditkarten in digitaler Form im iPhone hinterlegt werden. Beim Bezahlen wird das iPhone an das NFC-Terminal gehalten. Um den Kauf zu autorisieren, wird einfach der Finger auf die Touch-ID, den Fingerscanner des iPhone 6 gelegt.Der Vorgang, um eine Kreditkarte im iPhone zu erfassen, ist an Einfachheit nicht zu unterbieten. Apple selbst verwaltet im iTunes Store mehr als 800 Millionen Kreditkarten. Auf Wunsch werden diese innerhalb von ein paar Sekunden importiert und für Apple Pay freigegeben, und das war’s auch schon. Oder anders: Wer vor dem iPhone 6 schon einmal im iTunes Store mit einer Kreditkarte eingekauft hat, ist automatisch dabei.Abgesehen davon lassen sich weitere Karten über die Kamera des iPhones scannen. Danach wird die Karte von der Bank abgesegnet und kann fortan für Einkäufe genut...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel