So holt man das Maximum aus dem LTE-Router heraus

Internet über das Mobilfunknetz stellt auch zu Hause eine immer beliebtere Alternative zu DSL- und Kabelanbindungen dar. Allerdings wird die beworbene Maximalgeschwindigkeit nur in den seltensten Fällen auch tatsächlich erreicht. tarife.at verrät in fünf Schritten, wie man die Leistung des kabellosen Internets in den eigenen vier Wänden mit einfachen Mitteln zum Laufen bringt. [...]

Maximilian Schirmer, Geschäftsführer von tarife.at
Maximilian Schirmer, Geschäftsführer von tarife.at (c) Harald Lachner

Wer sich in Zeiten von Netflix & Co. kabellos mit dem Internet verbinden möchte – um z.B. am Laptop, Handy oder Fernseher Filme zu streamen oder online zu spielen – benötigt nach Ansicht von Maximilian Schirmer, Geschäftsführer von tarife.at, dafür einen LTE-Router. "Die Basis für schnelles WLAN ist immer ein guter Internetanschluss, mit ausreichend Bandbreite. Das beste Internet ist allerdings wertlos, wenn der WLAN-Router versagt“, so Schirmer: „Wer fünf einfache Regeln beherzigt, kann mit einfachen Mitteln mehr aus dem Internet herausholen."

Die Wahl des richtigen Routers – Stichwort "Carrier Aggregation"

tarife.at empfiehlt, nur LTE-Router mit „Carrier Aggregation“, auch bekannt unter „LTE-Advanced“ (bzw. zumindest LTE-Gerätekategorie sechs), zu verwenden und erklärt auch warum: Das LTE-Netz verwendet unterschiedliche Frequenzen. Während niedrigere Frequenzbänder (800 bzw. 900 MHz) den Vorteil haben, über weite Distanzen zu funken, erlauben höhere Bänder (1.800 bzw. 2.600 MHz) schnellere Geschwindigkeiten. Außerdem ist jedes Frequenzband in Kanäle – sogenannte „Carrier“ – unterteilt. Je breiter der Kanal ist, desto höher ist auch die maximale Geschwindigkeit. Bis heute, aber vor allem nach Aufkommen der ersten LTE-Router, waren vorwiegend Geräte ohne Carrier Aggreg...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Der Irrtum der Insellösungs-Integration

In Unternehmen organisieren häufig verschiedene Abteilungen einzelne Integrationsvorgänge selbst und ohne ausreichende Abstimmung mit der IT-Abteilung. In einem Gastbeitrag beschreibt Werner Rieche, President DACH der Software AG, welche Vorteile die Nutzung einer einzigen Plattform für die Integration aller Geschäftsanwendungen bringt. […]