So macht sich der CDO wieder überflüssig

Im Gegensatz zum CIO muss die Rolle eines Chief Digital Officers (CDO) nicht dauerhaft besetzt sein. Das erklären jedenfalls die Analysten von PcW. [...]

Gebraucht wird ein CDO in der Phase der digitalen Transformation. Später auch? (c) alphaspirit - Fotolia.com
Gebraucht wird ein CDO in der Phase der digitalen Transformation. Später auch?

Was genau sind seine Aufgaben, welchen Hintergrund soll er mitbringen? Diese Fragen können in Bezug auf den Chief Digital Officer (CDO) zurzeit noch nicht einheitlich beantwortet werden. Zu jung ist die Rolle noch, zu unterschiedlich handhaben die Unternehmen sie. Das dokumentieren die Analysten von PwC in dem Papier "Adapt, disrupt, transform, disappear - the 2015 Chief digital officer study".Eines ist für sie klar: Gebraucht wird ein CDO in der Phase der digitalen Transformation. Ein Unternehmen sollte es schaffen, alle Funktionen und Prozesse zu digitalisieren und eine dezidierte CDO-Rolle damit überflüssig zu machen.Damit unterscheidet sich diese Rolle von der eines CIO oder auch eines Chief Marketing Officers (CMO). Den CMO heben die Analysten wahrscheinlich deswegen so hervor, weil zumindest derzeit viele CDOs einen Marketing-Hintergrund haben. PwC hat für die Studie 1500 Unternehmen weltweit befragt. Sie repräsentieren 25 Branchen.Demnach setzen erst sechs Prozent der Firmen einen CDO oder eine vergleichbare Position ein. Das sind vor allem Firmen mit mehr als 100.000 Mitarbeitern.34 Prozent dieser CDOs stammen aus dem Marketing. Dass sie mit dieser Prozentzahl bereits die relative Mehrheit stellen, zeigt, wie zergliedert die Rolle noch ist. Weitere 17 Prozent kommen aus S...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel