So schalten Sie im Windows 10 S-Modus die Vollversion frei

Mit dem etwas schmaleren Windows 10 S lassen sich ausschließlich Apps aus dem Windows Store installieren. Diese Maßnahme soll zwar vor Malware schützen, erweist sich aber nicht immer als praktisch. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein Upgrade auf die Vollversion durchführen können. [...]

Microsoft bietet Ihnen ein kostenloses Upgrade vom Windows 10 S-Modus zur Vollversion von Windows 10 (c) Pixabay.com

Immer mehr Laptops werden mit der leichteren Version des hauseigenen Betriebssystems von Microsoft, Windows 10 S, geliefert, wie zum Beispiel der Surface Laptop von Microsoft. Auch wenn es so aussieht und so läuft wie das normale Windows, so gibt es doch eine kleine, nicht zu unterschätzende Ausnahme: Sie können ausschließlich Apps aus dem Microsoft Store installieren.

Wenn Sie also etwas installieren müssen, das dort nicht verfügbar ist, wie zum Beispiel den Google Chrome-Webbrowser, so wird eine Fehlermeldung angezeigt, die Sie daran erinnert, dass Sie dazu nicht berechtigt sind, und die Installation wird blockiert.

Die gute Nachricht: Sie können mit wenig Aufwand von der S-Version auf das vollständige Windows 10 wechseln. Dazu müssen Sie folgende Schritte beachten.
So wechseln Sie auf die Vollversion von Windows 10
Wählen Sie im Startmenü die Option ‚Einstellungen‘ - das Zahnradsymbol direkt über dem Symbol zum Ausschalten Ihres Rechners - und navigieren Sie zu ‚Update und Sicherheit‘ > ‚Aktivierung‘.

Das Fenster, das Sie nun sehen, sollte Ihnen anzeigen, dass Windows 10 im S-Modus nur die Installation von überprüften Windows Store-Apps zulässt. Und dass, wenn Sie sich dazu entscheiden, auf Windows 10 Pro (oder Home, je nachdem für welche Version Ihr Laptop geeig...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]