Soft Skills, Quereinstieg, Fachkarriere?: Karriere-Irrtümer in der IT

Was man in der IT wirklich braucht, um Karriere zu machen - und was nur ein Mythos ist - erklärt Ulf Andresen, Personalexperte von HSC Personalmanagement. [...]

(c) contrastwerkstatt - Fotolia.com

Was muss eine Führungskraft nicht alles erreicht haben, damit sie Karriere macht: Ohne Doktortitel geht nichts, ein Auslandsaufenthalt ist Pflicht, und mit über 50 ist sowieso Schluss mit der Karriere. Das sind wohlbekannte Karrieremythen. Aber in der IT-Branche gelten andere Regeln als für Führungskräfte in der Wirtschaft. Kaum jemand käme auf die Idee, von einem ITler Auslandserfahrung zu fordern - viel wichtiger sind fundierte Englischkenntnisse. Auch ein Doktortitel ist in der IT nicht unbedingt von Vorteil. Die IT hat ihre ganze eigenen Karrieremythen - welche davon stimmen, haben wir uns genauer angesehen.
MYTHOS NUMMER 1: QUEREINSTEIGER SIND GERN GESEHEN
"Eine Zeitlang gab es jede Menge Quereinsteiger in der IT", erzählt Ulf Andresen, Leiter Competence Center Consulting beim IT-Personalexperten HSC Personalmanagement. Menschen, die keine Informatik oder ein ähnliches Feld studiert hatten, kamen trotzdem unter. Wegen vieler unbesetzter Stellen in der IT könnte man nun meinen, dass viele Unternehmen wieder auf die Quereinsteiger ausweichen - auch wenn man in sie investieren muss. Sollten wir uns auf Psychologen als IT-Berater einstellen? Doch da widerspricht Andresen ganz vehement: "Das ist nicht so. Nicht die Quereinsteiger, sondern die hochqualifizierten Leute werden gesuc...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel