Tipps für den sicheren Einstieg in die Cloud

Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt in die Cloud. Die Zahl steigt jährlich. In einer Statista-Studie gaben im letzten Jahr fast die Hälfte der 400 befragten Unternehmen an, Private- oder Public-Cloud-Dienste zu nutzen. Die grundsätzliche Funktionsweise ist dabei immer dieselbe: Daten jeder Art und Größe werden außerhalb des eigenen Computers gespeichert, um einer variablen Anzahl von Personen flexiblen Zugriff zu ermöglichen. Vernachlässigt wird jedoch nicht selten der Datenschutz: Sensible Informationen könnten so schnell in die falschen Hände geraten. Doch wie den richtigen Spagat zwischen Komfort und Flexibilität einerseits und akuten Sicherheitsanliegen andererseits finden? Volker Oboda, Geschäftsführer und Mitgründer von TeamDrive, gibt drei elementare Tipps für den sicheren Einstieg von Unternehmen in die Cloud. [...]

(c) cutimage - Fotolia.com

REGELN SCHAFFEN KLARHEIT
Entscheiden sich Unternehmen dafür, auf Cloud-Computing-Lösungen zu setzen, gehen damit in aller Regel klare Vorteile für das interne Wissensmanagement einher –Informationen werden auch nach dem Ausscheiden einzelner Mitarbeiter gespeichert und sind allen Teammitgliedern weiter zugängig. Zudem können Angestellte flexibel und standortunabhängig arbeiten, egal ob von zu Hause oder im Unternehmen selbst.Insbesondere letzteres verleitet nicht selten dazu, im Zweifel auch den privaten Laptop oder das eigene Smartphone zum Arbeiten zu verwenden. Nicht selten befürworten und fördern Vorgesetzte solche BYOD (Bring Your Own Device)-Strukturen. Wichtig ist, dass Unternehmen für solche Situationen klare Richtlinien festlegen. Geben sie Beschäftigten keine detaillierten Leitfäden an die Hand, sensibilisieren oder schulen sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht oder nicht ausreichend für das Thema, handeln sie schlicht fahrlässig. So sollte grundsätzlich gelten, dass private und geschäftliche Daten strikt voneinander zu trennen sind. Im Zuge eines umfassenden Handbuchs sind – neben vielen anderen – zudem folgende Fragen zu klären: Darf proprietäre Software des Unternehmens auf den privaten Geräten laufen? Werden bestimmte Lizenzen bereitgestellt? Welche Geräte...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

Günter Neubauer, Geschäftsführer von OMEGA (c) OMEGA/Mario Pernkopf
Interview

Den Blick auf die Zukunft gerichtet

Im Interview mit der COMPUTERWELT erzählt OMEGA-Geschäftsführer Günter Neubauer wie sich sein Unternehmen nicht zuletzt dank eines hochmotivierten Teams schnell auf die Auswirkungen der Coronakrise einstellen konnte und wie ihn der durch die Pandemie hervorgerufene Digitalisierungsschub trotz aller wirtschaftlichen Herausforderungen optimistisch in die Zukunft blicken lässt. […]