Virenfalle Servicetools: Schutz vor unsicheren Zertifikaten

Eine Lücke in vielen Tools öffnet Angreifern den Zugang zu Ihrem Notebook und Ihrem Smartphone. Betroffen sind Geräte namhafter Hersteller wie Dell und Lenovo. Schützen kann sich nur, wer die Lücken kennt. [...]

(c) CC0 Public Domain - pixabay.com

Ausgerechnet das Servicetool eines Notebooks reißt ein riesiges Sicherheitsloch in den Schutzschild des Rechners. Eigentlich sollte das Servicetool nach neuen Treibern beim Notebook-Hersteller suchen und diese im Anschluss daran laden sowie installieren. Doch diese Aufgabe erfüllt das Tool nur völlig ungenügend, denn es schützt die Internetverbindung zum Herstellerserver nicht. Die Folge: Ein Angreifer kann sich ganz einfach in diese Verbindung einklinken und anstatt eines Treibers einen gefährlichen Virus auf den PC schleusen. Betroffen sind namhafte Notebook-Hersteller wie Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo.
Als Smartphone-Nutzer sind Sie übrigens nicht besser dran, weil eine Vielzahl von Apps Ihre Verbindung zum Internet ebenfalls nicht ausreichend schützt. Die Folge ist die gleiche wie bei den Notebooks. Ein Angreifer hängt sich in die Internetverbindung und schleust darüber gefährlichen Code ein.
Sicherheitslücke: Millionen Android-Smartphones betroffen
Schuld ist fast immer eine mangelhafte Überprüfung von digitalen Zertifikaten. Diese Zertifikate sorgen eigentlich für Sicherheit im Internet. Sie bestätigen die Echtheit (Identität) einer Webseite oder eines Servers im Internet. Die Zertifikate sind so etwas wie der Personalausweis des Internets. Nachdem das Zertifikat die E...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel