VMware – der Weg zum Software-Defined Data Center

Mit neuen Virtualisierungstechnologien wie Virtual SAN oder vSphere Virtual Volumes will VMware das Software-Defined Data-Center vorantreiben. Zusätzlich plant der Hersteller, gemeinsam mit Google die Cloud-Plattformen vCloud Air und Google Cloud in einem einzigen Hybrid-Cloud-Service zu verschmelzen. Hier der aktuelle Status. [...]

(c) everythingpossible - Fotolia.com

Mit der generellen Verfügbarkeit von vCloud Suite 6, vSphere with Operations Management 6 und vSphere 6 einschließlich Virtual Volumes und VMware Virtual SAN 6 zeichnet sich auch die strategische Bedeutung von VMwares Software-Defined-Storage-Technologie immer klarer ab. Hier spielen Virtual SAN 6 und das neue Virtual-Volumes-Feature von vSphere 6 eine zentrale Rolle. Beide markieren laut VMware eine neue Generation von Enterprise Storage für den breiten Einsatz von Software-Defined Storage. VMware Virtual SAN 6 wurde gegenüber der Version 5.5 radikal vereinfacht und kann bei vierfacher Performance sowie doppelter Skalierbarkeit zahlreiche Enterprise-Funktionen zur Unterstützung unternehmenskritischer Anwendungen zur Verfügung stellen.VMWARE VIRTUAL SAN 6VMware Virtual SAN ist als lupenreines Software- Defined-Storage-Produkt konzipiert. VMware bezeichnet seine SDS-Variante als "Hypervisor-konvergente Storage-Lösung". Virtual SAN abstrahiert und gruppiert internen DAS- (lokale Festplatten) und Flash-Storage von ESXi-Hosts zu logischen Speicher-Pools. Diese stehen damit Virtuellen Maschinen als gemeinsam nutzbarer Datenspeicher zur Verfügung. So entsteht laut VMware zusammen mit vSphere 6 Virtual Volumes ein bisher unerreichtes Maß an Storage-Integration.VMware Virtual SAN ist vol...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel