Was Apple aus Microsofts Fehlern mit Windows auf ARM lernen sollte

Alles beginnt damit, den Verbrauchern zu sagen, was auf dem neuen System funktioniert und was nicht. [...]

Microsofts Umstieg auf ARM war wohl kaum benutzerfreundlich. Apple sollte nicht den gleichen Fehler begehen (c) Apple

Wenn es eine Lektion gibt, die Apple bezüglich der Unterstützung von Anwendungen lernen sollte, die sowohl auf X86 als auch auf ARM laufen, dann ist es diese: Sagen Sie den Kunden, welche Anwendungen welchen Prozessor unterstützen, und führen Sie sie aktiv zur besten Erfahrung.

Das klingt jetzt offensichtlich. Aber während Apple den Übergang von Intel X86-Macs zu Macs vollzieht, die mit seinem eigenen ARM-Silizium entwickelt wurden, kann ich nicht umhin, an die Dinge zu denken, von denen ich mir wünschte, Microsoft und Qualcomm hätten daran gearbeitet, die Windows-auf-ARM-Erfahrung zu erleichtern.

Es beginnt mit der Kommunikation. Als Asus seinen NovaGo-Laptop mit einem Qualcomm-Prozessor auf den Markt brachte, erklärten wir die Vor- und Nachteile der Architektur, insbesondere was sie kann und was nicht. Zwei Jahre später ist dieser Artikel immer noch aktuell. Hier erfahren Sie, wo Microsoft auf diesem Weg gestrauchelt ist, und wo Apple ebenfalls Fehler machen könnte, wenn es nicht aus den Fehlern der Konkurrenz lernt.

Lange Akkulaufzeiten und dauerhaft aktive Verbindungen haben Qualcomm-basierte PCs schon immer verkauft, aber die Software hat sie immer zurückgehalten (c) Mark Hachman

Mit Entwicklern, aber nicht mit Verbrauchern sprechen

Kein Verbraucher möchte si...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel