Was CIOs aus ersten KI-Projekten lernen können

Die meisten Unternehmen stehen in puncto künstliche Intelligenz noch ganz am Anfang. Den Wertbeitrag ihrer KI-Initiativen zu ermitteln, fällt ihnen schwer. Experten empfehlen, mit kleinen Projekten zu beginnen und die Erwartungen nicht zu hoch anzusetzen. [...]

KI: mit kleinen Projekten beginnen (c) BASF
KI: mit kleinen Projekten beginnen (c) BASF

Wie lässt sich der Erfolg von KI-Projekten messen? Die Antwort fällt vielen Entscheidern schwer. Zeitersparnisse von Mitarbeitern oder finanzielle Effekte lassen sich in der Regel nicht ohne weiteres prognostizieren. KI-Analysen sind komplex, ebenso die zugrunde liegenden Konzepte wie etwa neuronale Netzwerke. Vielen Organisationen fehlt zudem noch das Know-how, um Initiativen im Bereich Künstliche Intelligenz realistisch zu planen.

Nach aktuellen Erhebungen des Marktforschungs- und Beratungshauses Gartner haben erst vier Prozent der CIOs weltweit KI-Systeme eingeführt, 46 Prozent verfolgen entsprechende Pläne. "Trotz des großen Interesses an KI-Technologien bleiben die aktuellen Implementierungen auf einem recht niedrigen Niveau", kommentiert Research Vice President Whit Andrews die Entwicklung. Gartner befragte KI-Verantwortliche, Experten und CIOs aus Organisationen unterschiedlicher Größen zu ihren Erfahrungen.

Um die Komplexität in den Griff zu bekommen und ihre Organisation auf den KI-Einsatz vorzubereiten, sollten Entscheider die Erkenntnisse aus ersten Projekten nutzen, raten Gartner-Analysten. Auf der Grundlage zahlreicher Experteninterviews formulieren Sie konkrete Handlungsempfehlungen für CIOs.
KI-Projekte: Empfehlungen für CIOs

Starten Sie mit geringen Er...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel