Was ist ein digitaler Zwilling? Digital Twins und ihre Auswirkungen auf KI, IoT und Data-Analytics

Digital Twins sind virtuelle Nachbildungen physischer Geräte, mit denen Datenwissenschaftler und IT-Experten Simulationen ausführen können, bevor die tatsächlichen Geräte erstellt und bereitgestellt werden. Sie verändern auch die Optimierung und Weiterentwicklung von Technologien wie IoT, KI und Analytics. [...]

Digital Twins sind schon bald unerlässlich für Industrie und Gesundheitswesen (c) Pixabay.com

Die Technologie des digitalen Zwillings hat sich mittlerweile über Herstellungsprozesse hinaus entwickelt und bis in die verschmelzenden Welten des Internet of Things, der künstlichen Intelligenz und der Datenanalyse ausgeweitet. Da immer mehr komplexe „Dinge“ mit der Fähigkeit zur Datenproduktion miteinander verbunden werden, gibt ein digitales Äquivalent Datenwissenschaftlern und anderen IT-Fachleuten die Möglichkeit, die Bereitstellung mit maximaler Effizienz zu optimieren und andere, nützliche Was-wäre-wenn-Szenarien zu erstellen.
Was ist ein digitaler Zwilling?
Ein Digital Twin ist die digitale Darstellung eines physischen Objekts oder eines Systems. Die Technologie hinter den Digital Twins hat sich auf große Objekte wie Gebäude, Fabriken und sogar Städte ausgeweitet, und es gibt die Behauptung, dass auch Menschen und Prozesse digitale Zwillinge haben können – was das Konzept natürlich noch erweitert wird. Die Idee kam erstmals bei der NASA auf: Die Modelle der frühen Weltraum-Kapseln, die am Boden zum Erfassen und Diagnostizieren von Problemen in der Umlaufbahn eingesetzt wurden, haben im Endeffekt den Weg zu vollständigen digitalen Simulationen geebnet.

Der Begriff kam jedoch erst dann wirklich in Rollen, als Gartner die digitalen Zwillinge zu einem der zehn wichtigst...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel