Was ist TensorFlow? Googles Open-Source-Bibliothek für maschinelles Lernen im Fokus

Mit TensorFlow bietet Google den Entwicklern eine Python-freundliche Open-Source-Bibliothek für numerische Berechnungen, die maschinelles Lernen um ein Vielfaches schneller und vor allem einfacher machen kann. [...]

Mit diesem Framework lässt sich so mancher Vorgang vereinfachen (c) Pixabay.com

Maschinelles Lernen ist eine sehr komplexe Disziplin. Doch Modelle maschinellen Lernens zu implementieren, ist heute weit weniger schwierig als früher – dank gewisser Machine Learning Frameworks wie Googles TensorFlow, die den Prozess der Datenakquirierung, das Trainieren von Modellen, die Prognosen und die Entwicklung zukünftiger Ergebnisse stark vereinfachen.

Von Google Brain entwickelt, ist Tensor Flow eine Open-Source-Bibliothek für numerische Berechnungen und großangelegtes maschinelles Lernen. Es vereint die Vorgänge des maschinellen Lernens mit Modellen und Algorithmen des tieferen Lernens (aka neurolnale Netzwerke) und macht sie sich über eine gemeinsame Metapher zu Nutze. Dabei benutzt es Python, um eine geeignete Front-End-API zur Programmierung neuer Anwendungen mit dem Framework zu gewährleisten und führt diese Anwendungen dann in leistungsstarkem C++ aus.

TensorFlow kann tiefe neuronale Netzwerke zur handschriftlichen Ziffernklassifizierung, Bilderkennung, Worteinbettung, Sequenz-zu-Sequenz-Modelle maschineller Übersetzung, die Verarbeitung natürlicher Sprache und PDE (partielle Diefferenzialgleichungen) basierte Simulationen trainieren und betreiben. Zusätzlich unterstützt es Produktionsvorhersagen im großen Stil, wobei es die selben Modelle verwendet wie für ...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Der Handel leidet unter massiven Angriffen von Cyberkriminellen. (c) pixabay
Kommentar

Datenschutzverletzungen – Regel statt Ausnahme für den Handel?

Inzwischen greift die digitale Transformation in vielen Bereichen, nicht zuletzt im Handel. Die Branche leidet unter massiven Angriffen von Cyberkriminellen unterschiedlicher Couleur, nicht zuletzt auch unter Angriffen, die von staatlicher Seite aus unterstützt werden. Das Ziel sind insbesondere persönliche Informationen der Kunden, Kreditkartendaten oder Bankinformationen. […]