„Was können Sie eigentlich?“: Fiese Fragen im Vorstellungsgespräch

Bewerbungsgespräche sind nie einfach. Doch es geht schlimmer: Wir stellen die härtesten Fragen vor - und wie man sie besser nicht beantworten sollte. [...]

(c) Heiber - Fotolia.com

"Warum waren Sie solange arbeitslos? Was hat Ihnen an Ihrem letzten Arbeitgeber nicht gefallen? Sind Sie nicht ein bisschen zu alt für die Stelle?" Es kann schon vorkommen, dass ein Bewerber solche und ähnliche Fragen über sich ergehen lassen muss. In einer Situation, in der er sich selbst im besten Licht darstellen möchte, kann der Kandidat leicht in eine Falle tappen. Der Personaler dagegen will herausfinden, wie stressresistent der Bewerber ist und ob er souverän auf ungewohnte Situationen reagiert. Wir haben Personalexperten gefragt, mit welchen Fragen sie Bewerber auf Führungskräftepositionen aus der Reserve zu locken.
BEWERBER SOLLENS ICH GUT VORBEREITEN
Einig waren sich alle Personaler: Gute Vorbereitung ist das A und O. Wer Fragen nach dem Unternehmen nicht oder nur unzureichend beantworten kann, zeigt kein echtes Interesse am Job. Das sollte bekannt sein. Aber wer hätte gedacht, dass auch ein Bewerberfoto zum Ausschlusskriterium werden kann? In den Augen von Herbert Wittemer, Personalleiter beim IT-Dienstleister msg systems, beweisen Führungskräfte keinen guten Stil, wenn sie das Foto für ihre Bewerbung nutzen, das bereits auf der Website ihres bisherigen Arbeitgebers abgebildet ist: "Vermutlich wurde das Foto auf Kosten, Arbeitszeit und im Design des bisherigen Arbeitge...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel