Was moderne Lernmanagement-Systeme können müssen

Lernmanagement-Systeme (LMS) können heute mehr als nur Weiterbildungen dokumentieren. Moderne Software-Suiten sind so mächtig, dass sie Lohnabrechnung, Personalentwicklung und Rekrutierung gleich mit abbilden. Implementierung und Aufbau solcher Infrastrukturen sind aber nach wie vor aufwändig und kostenintensiv. Wie Sie das richtige LMS finden und integrieren, lesen Sie hier. [...]

Schulbücher (c) Rudolf Felser

Der Markt für Lernmanagement-Systeme ist mehr als 2,6 Milliarden US-Dollar schwer. Das sagt Josh Bersin, Gründer der gleichnamigen Unternehmensberatung. Und der Markt wächst. Jährlich um mehr als 20 Prozent. Vor allem, weil viele Unternehmen zurzeit ältere Software durch aktuellere ersetzen. In neue Technologien zu investieren, wird für Unternehmen so wichtig, weil die neuen Systeme mehr können als Stundenpläne ausarbeiten, Seminare dokumentieren und Karrierepläne archivieren. Der Mitarbeiter gilt heute als wichtige Ressource. Diese müssen Unternehmer pflegen, halten, unterstützen und weiterentwickeln. Regelmäßige Weiterbildung ist hier ein wichtiger Baustein. Aber Mitarbeiter wollen heute entwickelt werden, Perspektiven sehen und realistische Karrierechancen haben.LMS ALS ALLUMFASSENDES UND UNABDINGBARES WERKZEUG"Gerade weil Training so komplex ist und sich von Unternehmen zu Unternehmen stark unterscheidet, gibt es so viele Anbieter", sagt Bersin. Einige konzentrieren sich auf Compliance und Rechtliches, einige agieren global. Manche setzen auf Webinare und andere möchten Wissen allen Mitarbeitern zugänglich machen. Die Analysten von Bersin identifizierten mehr als 300 Anbieter von LMS, wobei nur eine Handvoll größere Marktanteile von jeweils etwa zehn Prozent haben: Darunter C...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria
News

„KI für alle verständlich machen“

Unlängst hat IBM eine neue cloudbasierte Software vorgestellt, die systematische Fehler in Daten und KI-Modellen aufdecken, Anpassungen empfehlen und für mehr Transparenz bei Künstlicher Intelligenz sorgen soll. Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria, gibt Einblick in die neuen Dienste. […]