Was Netzwerkprofis über IoT wissen müssen

Machen Sie sich auf eine hohe Managementkomplexität, unausgereifte Standards, Herausforderungen in der IoT-Sicherheit und noch mehr Edge-Computing gefasst. [...]

IoT ist ein stetig wachsendes Thema für Unternehmen von heute. Wir zeigen Ihnen, worauf aufstrebende Netzwerkspezialisten in Zukunft achten sollten (c) Pixabay.com

Aktuelle Prognosen des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Gartner haben ergeben, dass es möglicherweise bis 2020 weltweit mehr als 20 Milliarden IoT-Geräte geben wird.

Davon sollen bis dato etwa 40% im Unternehmensbereich eingesetzt werden, beispielsweise zur Überwachung der Luftqualität in Fabriken, zur Verbesserung der Energieeffizienz in Büros, der Verfolgung von Beständen innerhalb der Lieferkette, dem Erkennen von Geräteausfällen uvm.

Die verknüpften Geräte werden dabei ganze Petabytes an Daten über Tausende von IT-Netzwerken hinweg transportieren, was wiederum eine ganze Reihe von neuen Herausforderungen in Bezug auf Datenverwaltung, -steuerung und Compliance darstellt.

Im Internet der Dinge trifft Informationstechnologie auf Betriebstechnologie. Hier konvergieren die Datensysteme, die die Unternehmen am Laufen halten, mit den Geräten, die die Produkte herstellen, die diese Unternehmen verkaufen. Die Welt der IT wird niemals mehr dieselbe sein.

"Die künftigen Auswirkungen des IoT auf Rechenzentren werden dramatisch sein", meint Mike Schulz, leitender Chefarchitekt beim IT-Beratungsunternehmen SPR. "Die schiere Menge an Geräten, die Informationen an ein Rechenzentrum übermitteln, wird die Sicherheits-, Konnektivitäts- und Betriebsprobleme, denen sich Rech...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Autonome Autos sollen unartiger werden

Forscher der Delft University of Technology haben ein neues Modell entwickelt, um selbstfahrenden Autos menschlicheres Fahrverhalten beizubringen. Diese sollen künftig nicht mehr nur stur und roboterhaft auf einer geraden Linie den optimalen Weg fahren, den ihre Computersysteme berechnet haben, sondern auch einmal von der Ideallinie abweichen. […]