Wie Adobe KI einsetzt, um selbstheilendes ITSM einzurichten

Adobe hat KI, ML, NLP und andere aufstrebende Technologien dazu eingesetzt, das Servicemanagement des eigenen Unternehmens zu verbessern – und so den Weg zu einem selbstheilenden ITSM-Framework zu ebnen. [...]

Der Einsatz von KI, ML und NLP hat Adobe dabei geholfen, Problemlösung zu automatisieren und neue Wege für die eigenen Mitarbeiter zu schaffen (c) Pixabay.com

Künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML) und
Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) sind einige der zurzeit brandheißen neuen
Technologien im IT-Service-Management. Diese Technologien helfen Unternehmen,
das Service-Management zu rationalisieren, indem sie Geschäftsprozesse und
Aufgaben innerhalb des ITSM-Frameworks automatisieren.

Adobe liefert dabei ein geradezu leuchtendes Beispiel. Der
Kreativitätssoftware-Hersteller verwendet seit einiger Zeit KI, ML und NLP dazu,
„die Dynamik im ITSM zu ändern, um dem Endbenutzer einen besseren Service zu
bieten und die Rolle des ITSM-Profis dahingehend zu ändern, dass er High Level
Aufgaben bearbeitet, statt sich bloß um die die Ticket-Reduktion zu kümmern“, erklärt
Cynthia Stoddard, Senior Vice President und CIO bei Adobe.

Dank des intelligenten ITSM-Aufbaus des Unternehmens konnte
Adobe so nicht nur Kunden betreffende digitale Mediendienste unterstützen,
sondern auch die Produktivität und Effizienz im eigenen Unternehmen stark verbessern.
Dank KI, ML und NLP konnte Adobe die ITSM-Prozesse verbessern, Fehler reduzieren
und das Service-Management vereinfachen. Gleichzeitig wurden langweilige und
sich wiederholende Aufgaben für IT-Mitarbeiter beseitigt.

Hier ein Einblick in Adobes Wechsel zu intelligentem ITSM.

Sic...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel

Es zeigen sich ganze 33 Prozent der Social-Media-Nutzer unzufrieden mit der Informationspolitik. (c) dexailo - Fotolia
News

Datenschutz: Soziale Medien haben massiven Nachholbedarf

Soziale Medien und Blogs müssen bei der Umsetzung der Bestimmungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) dringend nachbessern, Banken und Krankenversicherungen kommen in der Wahrnehmung der Nutzer hingegen vergleichsweise gut weg. Das ergab eine aktuelle Befragung des Hamburger Marktforschungsinstituts EARSandEYES anlässlich des sich jährenden Inkrafttretens der DSGVO. […]