Wie COVID-19 den IT-Einstellungsprozess beeinflusst

Technologieunternehmen und IT-Organisationen stellen nach wie vor ein, setzen aber bei der Auswahl und Einstellung von Talenten auf neue Technologien - mit einem zusätzlichen Schwerpunkt auf Soft Skills. [...]

Die Pandemie bringt auch eine Veränderung des Einstellungsprozesses mit sich (c) Pixabay.com

Die COVID-19-Pandemie hat die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Geschäfte fast über Nacht abwickeln, dramatisch verändert und zwingt die meisten Unternehmen zu einer Verlagerung auf ressortübergreifende Fern- und virtuelle Arbeit. Was sich jedoch nicht so grundlegend geändert hat, ist die Notwendigkeit, Top-IT-Talente anzuziehen, zu rekrutieren und einzustellen.

Die volle Auswirkung der Pandemie auf die Einstellung von IT-Fachkräften bleibt abzuwarten, doch die Arbeitslosenquote für IT-Berufe ist mit 2,4 Prozent im März nach wie vor niedrig. Viele Unternehmen stellen trotz geschlossener Büros weiter ein, weil IT-Verantwortliche ihre Einstellungsverfahren anpassen, um die durch diese beispiellose Situation verursachten Probleme zu überwinden.

Sheryl Haislet, CIO bei Vertiv, ist eine dieser IT-Führungskräfte, die in der COVID-19-Ära die Einstellung von Mitarbeitern überdenken. Sie stellt nach wie vor IT-Support-Positionen für kritische Kunden ein, zusätzlich zu den Vertriebspositionen.

"Der gesamte Prozess verändert sich natürlich", sagt sie. "Man trifft sich nicht mehr zum Mittag- oder Abendessen. Wir sind dazu übergegangen, Videokonferenzen wie zum Beispiel Zoom-Meetings für Interviews zu verwenden." Haislet berichtet auch, dass sie Online-Screening-Tools einsetzt, um...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Heikler Balanceakt zwischen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit

Wenn Mitarbeiter die Wahl zwischen Komplexität und Komfort haben, entscheiden sie sich in der Regel für Letzteres. Werden Security-Policies und -Prozesse umgangen, haben Cyber-Kriminelle allerdings leichtes Spiel. Anstatt die IT-Nutzung durch komplizierte Maßnahmen „einzuschränken“, sollten Unternehmen die Angreifer vielmehr mit Hilfe von Applikations-Isolation ins Leere laufen lassen. […]