Wie das Coronavirus Ihre Outsourcing-Strategie beeinflussen wird

Die COVID-19-Pandemie hat weitreichende Auswirkungen auf die IT-Servicebereitstellung, von Herausforderungen im Bereich der Geschäftskontinuität bis hin zu Änderungen des Preismodells. [...]

Die weltweite Krise stellt die Branchen auf eine harte Probe. Hier sind einige Herausforderungen, die Ihre Outsourcingstrategie verändern könnten (c) pixabay.com

Das Coronavirus (COVID-19) hat die Verwundbarkeit der Lieferketten schnell aufgedeckt. Für die meisten IT-Unternehmen umfasst dieses fragile Ökosystem auch Anbieter kritischer IT-Dienstleistungen.

Bereits vor dem Lockdown in Indien tauchten so zum Beispiel bei den von der Everest Group befragten Outsourcing-Kunden Serviceprobleme auf. Am 1. April berichteten 14 Prozent der Befragten über größere Geschäftsunterbrechungen und weitere 21 Prozent sahen sich am Beginn ernsthafter Probleme. Mehr als die Hälfte der Befragten hatte bereits kleinere Unterbrechungen erlebt.

Darüber hinaus müssen Dienstleister aufgrund von Heimarbeitsmandaten sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter, die geschäftskritische Unternehmenskunden unterstützen, über die notwendigen Tools und Technologien verfügen, um die Schnelligkeit, Sicherheit, Qualität und Gesamteffizienz der erbrachten Dienstleistungen zu gewährleisten.

"Vor allem an Offshore-Standorten wurde ein Großteil der Belegschaft bisher noch nicht für dieses Work-from-home-Szenario ausgerüstet. Daraus ergeben sich neue taktische und betriebliche Herausforderungen, darunter die Bereitstellung von Laptops für das Personal des Service Providers, die Einrichtung von VPN-, VDI- und/oder Citrix-Zugang, die Sicherstellung der Verfügbarkeit von WiFi un...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel