Wie die Tour de France ihre Übertragung vor Störungen sichert

Nur wenige Sportveranstaltungen verfügen über derartige Dimensionen und logistische Herausforderungen wie die Tour de France. Veranstalter ASO nutzt die Cloud und die strenge physische Sicherheit, um Cyberattacken zu vermeiden und die Integrität der Sendungen zu gewährleisten. [...]

Nach Cyberangriffen auf die Olympischen Spiele und den Eurovision Song Contest liegen die Prioritäten der Tour de France dieses Jahr auf der entsprechenden Sicherheit (c) Pixabay.com

Einst eine Seltenheit,
werden Cyber-Vorfälle in der Sportindustrie immer häufiger. Während
Sportorganisationen über große Mengen an sensiblen, wertvollen Informationen
verfügen, sind die Vorfälle selbst oft mit dem politischen Klima verknüpft.

Die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea wurden während der Eröffnungszeremonie von einem Cyberangriff heimgesucht. Der Angriff - bekannt als OlympicDestroyer und vermutlich ein von Russland gesponserter Angriff als Vergeltung für die Einreiseverweigerung für die Athleten - brachte die Dienste einschließlich der offiziellen Ticketing-App zum Erliegen. Der Angriff richtete sich auch gegen den IT-Dienstleister der Veranstaltung.

Sowohl die World Anti-Doping Agency als auch der Leichtathletik-Dachverband World Athletics wurden in den letzten Jahren mehrfach gehackt, wobei medizinische Daten vieler Athleten aus aller Welt an die Öffentlichkeit gelangten. Auch die FIFA hat nach einem Datenleck unfreiwillig Informationen preisgegeben.

Die Tatsache, dass so
viele Menschen Sportveranstaltungen verfolgen, macht die Übertragungen zu
attraktiven Zielen für Angreifer mit einer Botschaft. Islamistische Hacker
haben in den letzten Jahren französische und israelische Sendungen attackiert,
unter anderem haben sie den Eurovision Song Contest ...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel