Wie man Drohnen vom Himmel holt

Verbraucherdrohnen gewinnen Luftüberlegenheit über unsere Häuser, Schulen, Strände und Parks. Nicht jeder ist davon begeistert. Mit diesen Tools sind sie als Drohnenjäger erfolgreich. [...]

Anti-Drohnen Technologie wird bald für Konsumenten verfügbar sein (c) Droneshild
Anti-Drohnen Technologie wird bald für Konsumenten verfügbar sein

Derzeit entsteht eine ganze Anti-Drohnen-Industrie. Die neuen Tools ermöglichen die Erkennung, Verfolgung, Identifizierung, Deaktivierung und sogar Hacking und Hijacking der Drohnen, während sie fliegen. 
Wie so viele unserer Lieblings-Tech-Gadgets, handelt es sich auch bei den Anti-Drohnen-Geräten um zivile Versionen von professionellen militärischen und industriellen Gerätschaften.
Die eisernen Drohnenjäger
Die Anti-Drohnen-Idee begann vor Jahren beim Militär. Große Rüstungsfrmen wie Boeing, Lockheed Martin, Raytheon, Thales Group, Israel Aerospace Industries und die russische United Instrument Manufacturing Corporation (die sich auf die Bekämpfung von Militärdrohnen aus den USA konzentriert) begannen teure und leistungsstarke Antidronentechnologien zu entwickeln.

Die US-Armee prüft derzeit Raytheon's Phaser, ein Gerät das massive elektromagnetische Impulse (EMP) aussenden kann um damit einen ganzen Drohnenschwarm abzuschießen. Derartige Lösungen eignen sich nur für Drohnen in Flugzeug-Größe. Aufständische, Terroristen und Verbrecher fliegen aber zunehmend auch kleinere, verbrauchergerechte Drohnen mit Explosivstoffen. Und diese kleineren Drohnen brauchen auch eine kleinere Lösung. Überraschenderweise verwenden zB ISIS-Terroristen nicht nur die im Handel erhältlichen Drohnen, ...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]