Wie OnePlus zukünftig mithilfe von On-Device-KI Ihre Nachrichten sortiert

Apple und Google können Texte nicht sortieren. Doch OnePlus kann, und zwar mit Hilfe des KI-Unternehmens Gupshup. [...]

Schluss mit der verwirrenden SMS-Nachrichtenliste. OnePlus arbeitet an einer intelligenten Lösung zur Sortierung ihrer Textnachrichten (c) Michael Simon/IDG

Während Google und Apple daran arbeiten, Tipphinweise und
benutzerdefinierte Profilfotos in ihren Nachrichten-Apps bereitzustellen,
stärkt das OnePlus seine eigene Messaging-App auf eine andere Weise: mit einer
gesunden Dosis KI-gestützter Organisation.

Mit dem OnePlus 7 und 7 Pro, dem kommenden OnePlus 7T und
demnächst auch mit älteren Modellen, erhält die Stock Messages App von OnePlus
eine "Smart SMS"-Funktion. Ihre Nachrichten werden Ihr Handy nicht
mehr nur in chronologischer Reihenfolge füllen, vollgepackt mit
Rechnungserinnerungen, Zahlungsbenachrichtigungen und Einmalpasswörtern. Texte
von Unternehmen oder Banken werden klar von denen getrennt sein, die Ihre
Freunde senden, alles automatisch nach Inhalten sortiert. Das System ging am
Donnerstag in Indien in Betrieb, und die Erweiterung ist für weitere Länder,
darunter die Vereinigten Staaten, geplant.

Es ist ähnlich wie Google's Gmail funktioniert, und eine
Warum-hat-da-nicht-schon-früher-jemand-daran-gedacht-Funktion, die Sie
normalerweise von Google oder einem anderen Tech-Juggernaut erwarten würden.
Stattdessen hat OnePlus eine Partnerschaft mit einem KI-Unternehmen namens
Gupshup geschlossen, um dieses Upgrade zu liefern. Gupshup CEO Beerud Sheth
erklärt, dass es schon lange in der Entwicklung gewesen sei. "Wen...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Cloud-Sicherheit: Darf‘s etwas mehr sein?

Die Migration in eine Cloud-Umgebung stellt für 43 Prozent der Security-Verantwortlichen eine der drei größten Hürden für die Sicherheit von Anwendungen dar. Das zeigte der Application Protection Report 2018. Gleichzeitig sagen Anbieter und viele Nutzer, die Cloud sei so sicher, dass bisherige Kontrollmaßnahmen und auch die Verantwortlichen dafür überflüssig werden. Wer hat nun recht? […]