Wie Tinder mit der Bilderkennung von AWS noch bessere Übereinstimmungen generiert

Die beliebte Dating-App Tinder verwendet die Bilderkennungs-technologie von Amazon Web Services (AWS), um Premium-Nutzer besser kategorisieren und aufeinander abstimmen zu können. [...]

Die Bilderkennung von Amazon Web Services ermöglicht es der Dating-App noch bessere Übereinstimmungen zu generieren (c) Pixabay.com

Auf der AWS re: Invent letzte Woche in Las Vegas erläuterte Tom Jacques, Vice President of Engineering bei Tinder, wie das Deep Learning orientierte AWS Rekognition genutzt wird, um die wichtigsten Merkmale eines Benutzers zu ermitteln, indem er die 10 Milliarden täglich hochgeladenen Fotos abruft und dementsprechend auswertet.

"Wir stehen vor der Herausforderung, genau zu verstehen, wen unsere Mitglieder sehen wollen, mit wem sie zusammenpassen, wer mit wem chatten wird, welche Inhalte wir ihnen zeigen und wie wir diese am besten präsentieren können“, erklärte Jacques.

Tinder nimmt täglich 40 TB an Daten in seine Analyse- und ML-Systeme auf, um Übereinstimmungen zu ermöglichen, die wiederum von AWS Cloud Services gestützt werden.

Tinder ist außerdem sehr wohl bekannt, dass das Hauptkriterium dafür, wer gematcht wird und wer nicht, Fotos sind: „Wir sehen es an den Daten: Je mehr Bilder jemand hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er mit jemand anderem gematcht wird.“

Wenn ein Benutzer sich neu auf Tinder registriert, postet er normalerweise eine Reihe von Bildern von sich selbst und eine kurze Biografie. Auf letztere verzichten – laut Jacques – immer mehr Menschen, weshalb die Entwickler einen Weg finden mussten, sich ihre Daten woanders zu holen, ohne dab...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]