Windows 10 Security: Defender als zusätzlichen Malware-Schutz unter Windows einrichten

Zwar gilt generell die Empfehlung, nur einen Virenscanner zu nutzen, weil sich der Schutz sonst gegenseitig in die Quere kommen kann. Doch eine neue Option für den in Windows 10 integrierten Defender ermöglicht die parallele Nutzung von zwei Engines. [...]

Zusätzlicher Schutz mit Windows Defender
Zusätzlicher Schutz mit Windows Defender © pixabay

DEFENDER ALS ZWEITE SICHERHEITSKOMPONENTE NUTZEN

Wenn Sie den Virenschutz eines Fremdherstellers, etwa Avast oder Avira, in Windows 10 installieren, deaktiviert das Betriebssystem den Defender standardmäßig. Das klappt anders als in den ersten Releases mittlerweile recht gut. Seit dem Anniversary Update (Redstone 1) hat Microsoft die Einstellungen aufgebohrt: Über ein sogenanntes Periodic Scanning (Regelmäßige Überprüfung) lässt sich der Defender gefahrlos als zweite Verteidigungslinie dazuschalten. Dieses Feature steht allerdings nur zur Verfügung, sofern Windows das Third-Party-Produkt erkennt. Daran gab es in einem kurzen Test aber weder mit den aktuellen Versionen von Avast noch Avira oder Kaspersky etwas zu bemängeln. Außerdem muss der Nutzer die Funktion selbst einschalten.

WINDOWS 10 - DEFENDER ALS ZUSÄTZLICHEN MALWARE-SCHUTZ EINRICHTEN

Die Einstellungen für den Virenschutz hat Microsoft im Windows Defender Security Center zusammengefasst. Es lässt sich über das Startmenü aufrufen.

Wenn Windows den installierten Third-Party-Virenscanner erkennt, finden Sie einen entsprechenden Hinweis unter "Viren- und Bedrohungsschutz“. Mit einem Klick auf den Schutzschild-Button gelangen Sie zum nächsten Dialog.

Hier haben sich die verfügbaren Opt...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel