Windows 7, 8 und 10 reparieren ohne Neuinstallation

Ein Windows (7, 8, 10) in Not ist noch lange nicht tot: Ab Vista hat das System seine Reparaturwerkzeuge stattlich ausgebaut. Wenn die Festplatte noch funktioniert, helfen diverse weiche bis harte Eingriffe. [...]

(c) CC0 Public Domain - pixabay.com

Seit Vista installiert jedes Windows-Setup eigentlich zwei Windows-Systeme: Das normale Betriebssystem und ein Notfallsystem WinRE (Windows Recovery Environment), das sich im Ordner "Recovery" der Bootpartition befindet. Seit Windows 8 gibt es außerdem die Reparaturoptionen "Refresh" und "Reset". In harmlosen Fällen genügt oft der "abgesicherte Modus" oder die Rückkehr zu älteren Wiederherstellungspunkten. Für Benutzerdateien gibt es unter Windows 7 die "Vorgängerversionen" und unter Windows 8.x und 10 den (allerdings optionalen) Dateiversionsverlauf. Der folgende Überblick führt von harmloseren Dateipannen zu Antworten auf ernste Systemkatastrophen.1. VERLORENE BENUTZERDATEIEN RETTENWindows 7 kommt mit einer stillen Backup-Funktion für Benutzerdateien: Mit den "Vorgängerversionen" stellen Sie verlorene Benutzerdateien (Text, Musik, Bilder) wieder her oder ersetzen defekte durch ältere Dateiversionen. Das Zurückschreiben funktioniert nach einem Rechtsklick auf Ordner und Dateien mit der Option "Vorgängerversionen wiederherstellen". Das Fenster zeigt Ihnen die verfügbaren Kopien mit Datumsangabe, die sich mit "Kopieren" (beliebiges Ziel) oder "Wiederherstellen" (ursprünglicher Ort) restaurieren lassen. Diese Funktion berücksichtigt nur Änderungen: Wenn es keine älteren Versionen g...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel