Windows 7 wird eingestellt: So wechseln Sie auf Windows 10

Wenn Sie Windows 7-Nutzer sind, steht Ihre Deadline bevor: Am 14. Januar 2020 wird die Unterstützung von Windows 7 offiziell eingestellt. Der Zeitpunkt für ein Upgrade ist gekommen. [...]

Am 14. Januar ist es soweit: Windows 7 wird eingestellt. Hier erfahren Sie, welche Optionen Sie haben, um auf Microsofts neuste Windowsversion umzusteigen (c) Pixabay.com

"Ende des Supports" bedeutet, dass Ihre Windows 7- oder Office 2010-Software keine Aktualisierungen, einschließlich Sicherheitsupdates, mehr erhalten wird, so Microsoft.

Wenn Sie ein Privatkunde sind, gibt es wirklich keine andere
Möglichkeit, als letztlich auf Windows 10 zu aktualisieren. Wenn Ihr PC Teil
einer Windows 10 Professional- oder Enterprise-Volumenlizenz ist, die mit einer
Domäne verbunden ist, ist Ihr Unternehmen möglicherweise bereit, Microsoft eine
Gebühr pro Gerät zu zahlen, um den Support für 2020 noch aufrechtzuerhalten.
Aber das ist nur eine Option für Geschäfts-PCs, nicht für alltägliche Benutzer.

Was Sie nach dem Ende des Windows 7-Supports tun können

An diesem Punkt haben Sie mehrere Möglichkeiten:

Ignorieren Sie die Deadline, einschließlich der Popup-Warnungen, die Sie wahrscheinlich schon längst erhalten haben.Kaufen Sie eine neue Windows 10-Lizenz (145 Euro bei Microsoft) und installieren Sie es.Hoffen Sie, dass das Schlupfloch für das kostenlose Upgrade noch existiert.Kaufen Sie einen neuen Windows 10-PC und migrieren Sie Ihre vorhandenen Dateien auf den neuen Rechner.

Beachten Sie, dass diese Optionen auch für Windows 8.1
gelten, dessen Unterstützung voraussichtlich im Jahr 2023 endet.

Microsoft möchte, dass auch Sie auf Windows 10 ...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.


Mehr Artikel

News

Vergessene Passwörter kosten Firmen viel Geld

Unternehmen würden massiv IT-Kosten sparen, wenn sie komplett auf Passwörter verzichteten. Andere Formen der Authentifizierung wie beispielsweise biometrische Scans sind wesentlich kosteneffizienter und auch sicherer als gewöhnliche Passworteingaben. Das ergibt ein Bericht des World Economic Forum (WEF). […]