10 Smartphone-Trends für 2017

Smartphones werden dünner, schneller und smarter - Vielleicht sogar mehr, als Ihnen lieb ist. [...]

Die Top Smartphone Trends: Speed
Die Top Smartphone Trends: Speed

Die Trends in wenigen Worten zusammengefasst: Budget-Smartphones werden schon bald Virtual Reality fähig sein, dazu bekommen sie auch eine bessere Grafik, höhere Auflösung und mehr Speicher. Mehr als je zuvor werden Smartphone für Shopping und Surfen verwendet.
Deep Learning könnte Smartphones dazu verhelfen, noch mehr über das Benutzerverhalten herauszufinden und das mobile Erlebnis zu verbessern. Wir könnten zudem auch eine Renaissance in Smartphone-Designs erleben, und Wireless Audio wird in mehr und mehr Handys zu finden sein. USB-C ist der neue Standard für ältere Stecker und Ladekabel.
Hier sind die TOP 10 Smartphone Trends im Jahr 2017:
1. Neue Designs
Die Gerüchteküchen sind voll mit neuen Smartphone-Designs. Zu den prominentesten Rumors zählen jene um das neue iPhone, und die um ein klappbares Samsung Phone. 
In diesem Jahr waren anpassbare Smartphones wie das Moto Z und LG G5 die großen Trends, die zum Teil vom eingestellten Google-Projekt Ara inspiriert waren. Eine weitere große Neuerung war ZB das Lenovo CPLUS, der Prototyp eines faltbaren Smartphones, das wie eine Uhr getragen werden kann. 
2. Schnellere Chips
Bewegte Grafiken werden besser und Anwendungen viel schneller laufen. Qualcomm hat bereits die Snapdragon 835 angekündigt, die in einigen Premium-Phones installiert sein könnte. Rekordverdächtig sind zudem die 10 CPU-Kerne im Mediatek Mai Helio X30. 
3. Virtuelle Realität
Schnellere Geräte machen Virtuelle Realität möglich. Es wird möglich sein, Headsets an die Google DayDream View VR anzuschließen und darüber Filme anzusehen, Spiele zu spielen, oder durch VR Welten zu wandern.
VR ist derzeit auf ein paar Handys wie Samsungs Galaxy S7 beschränkt, aber es wird im nächsten Jahr auf mehr High-End und Mid-Range-Handys kommen. Die VR-Smartphones müssen hochauflösende Displays haben eine atemberaubende visuelle Erfahrung zu ermöglichen.
4. Schnellere LTE
LTE erhält einen neuen Schub mit neuen Modem-Technologien. Smartphones wie das Galaxy S7 und Apples iPhone 7 können Daten über LTE-Netze bereits mit 600 Mbps (Bits pro Sekunde)  herunterladen, und  150 Mbps im Upload. In der zweiten Jahres-Hälfte wird Qualcomm’s neues Snapdragon X16-Modem in die Smartphones einziehen und Download-Geschwindigkeiten der Nähe von 1Gbps möglich machen – vorbehaltlich natürlich der Leistungen in den mobilen Netzwerken.
5. USB-C
USB-C wird die veralterten Micro-USB-2.0-Ports in Android-Handys ersetzen. Der neue Standard ist extrem vielseitig: Außer der Fähigkeit zum Aufladen kann man an mobile Geräte damit auch High-Definition-Monitore, Kopfhörer, Flash-Laufwerke und externe Speichergeräte anschliessen.
6. Wireless Audio
Die Chancen stehen gut, dass die Mehrheit der Smartphones noch Kopfhöreranschlüsse haben wird, aber es wird immer mehr Anbieter wie Apple geben, welche den „Mut“ haben selbige zu entfernen. Der Trend geht zu Bluetooth Kopfhörern. Das heißt zwar neue Kopfhörer kaufen und diese immer wieder neu aufladen zu müssen – führt aber auch zu dünnerem und leichterem Design. Neben Apple haben auch schon LeEco und Motorola Wireless-Audio auf einige Geräte gebracht.
7. Schnelleres Laden
Smartphones lassen sich viel schneller mit USB-C-Kabeln aufladen. Qualcomm’s Quick Charge 4 Technologie lässt Smartphones für fünf Stunden laufen, nach nur fünf Minuten Ladezeit. 
8. Besseres User-Erlebnis
Lenovo’s Phab 2 Pro Augmented-Reality Smartphone kann Objekte erkennen, Räume ausmessen, und Informationen zu Objekten in Sichtweite ausgeben. Ein gutes Beispiel dafür, wie Smartphones die Benutzererfahrung bereichern werden.
Deep-learning in Smartphones wird diese ebenfalls Benutzerfreundlicher machen. Zum Beispiel kann das Gerät lernen, wie eine bestimmte Anwendung die Hardware verwendet, und im Laufe der Zeit einen besseren Energieverbrauch modulieren um die Lebensdauer der Batterie zu verbessern. Smartphones kann schon jetzt Bilder und Sprache über Online-Dienste erkennen, aber Deep Learning könnte diese Verbesserungen auch offline bringen.
9. Bluetooth 5
Geräte werden bald die neue drahtlose Bluetooth-Spezifikation 5 erhalten, die zwei Mal schneller und viermal weiter sein wird als der Vorgänger Bluetooth 4.2. Theoretisch sind damit bis zu 400 Meter möglich, mit Hindernissen im Sichtfeld aber immer noch 120 Meter. Damit können sie problemlos drahtlose Bluetooth-Lautsprecher verwenden, oder das Auto aus größerer Entfernung entsperren.
10. Speicher
Extra-Speicher auf einem Smartphone schadet nie, sei es für Video, Fotos oder Spiele. Derzeit hält die Bestmarke bei einem internen Speicher von 256 GB, und 512 GB bei SD. SanDisk zeigte in diesem Jahr aber bereits einen Prototyp einer 1 TB SD-Karte. Obwohl noch kein Lieferdatum feststeht, kann man SD-Karten mit höherer Kapazität schon am Horizont erkennen.
*) Agam Shah ist Korrespondent des IDG News Service

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.