2017 kein Durchbruch für Heim-Roboter

Trotz vieler Weiterentwicklungen und Verbesserungen bei Robotern für den Hausgebrauch, wird die Nachfrage nach den multifunktionalen Geräten im bevorstehenden Geschäftsjahr 2017 überschaubar bleiben, so die Marktbeobachter des taiwanesischen Branchenportals "DigiTimes". [...]

Geht es nach dem Hersteller Asus soll der kleine Roboter Zeno groß durchstarten. (c) Asus
Geht es nach dem Hersteller Asus soll der kleine Roboter Zeno groß durchstarten.

Vor allem der Absatz im Consumer-Bereich fällt für viele Roboter-Hersteller eher ernüchternd aus, konstatieren die taiwanesischen „DigiTimes“-Marktbeobachter in einem aktuellen Bericht. Daran wird sich auch 2017 nicht viel ändern, heißt es. Der Grund liegt vornehmlich in derzeit noch begrenzten Einsatzmöglichkeiten für private Konsumenten. So wird es noch einige Jahre Entwicklungsarbeit bedürfen, bis Roboter auch im heimischen Bereich Einzug halten werden.
Viele Projekte, wenig Umsatz
Der taiwanesische Apple-Auftragsherstellerhttp://foxconn.com - external-link>Foxconn sowie der japanische Telekommunikations- und Medienkonzernhttp://softbank.com - external-link>SoftBank hatten mit „Pepper“ zuletzt auf eine Service-Lösung für öffentliche Räume gesetzt – vorrangig in Verkaufsräumen, hinter Empfangstischen und in den Bereichen Erziehung und Gesundheitswesen.http://asus.com - external-link>Asusteks „Zenbo“ hingegen wurde für Endverbraucher konzipiert. Vor allem ältere Menschen sollen mit dem Projekt in den Fokus gerückt und Familienmitglieder im Notfall schnell benachrichtigt werden. Aber auch Acers „Jibo“ und Sdhoudes „ibotn“, die ebenfalls von Foxconn hergestellt werden, erwirtschaften kurzfristig keinen wirklich erwähnenswerten Umsatz. Ob sich an der derzeit noch schwächelnden Nachfrage nach Robotern etwas ändern wird, ist fraglich – auch wenn SoftBank und Foxconn ihre Produkte im kommenden Geschäftsjahr in Europa und Nordamerika – und hierbei vor allem im Unternehmenssektor – einführen wollen.

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .