25 Jahre BMD Aus- und Weiterbildungsakademie

Die oberösterreichische Softwareschmiede BMD bildete bisher 120.000 Kursteilnehmer aus. [...]

Finanzminister Hans Jörg Schelling und Roland Beranek
Finanzminister Hans Jörg Schelling und Roland Beranek

BMD feierte am 22. September das 25-jährige Bestehen der BMD Akademie. Die BMD Software GmbH mit Sitz in Steyr ist mit 27.000 Kunden und einem Umsatz von 40,3 Millionen Euro ein führender Softwareanbieter im betriebswirtschaftlichen Bereich in Österreich. Grund genug, dies mit einem Tag der offenen Tür in der BDM Akademie in Wien 15 zu feiern. Special Guest der Veranstaltung war Finanzminister Hans Jörg Schelling mit einem Vortrag zum Thema Registrierkasse. Insgesamt wurde die Veranstaltung von mehr als 80 Experten, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern besucht.

Rein privatwirtschaftlich organisiert
„Seit 1991 bietet die BMD Aus- und Weiterbildungsakademie exklusive Seminare frei nach dem Motto ‚Von Knowhow zum Do-how‘ an“, freut sich Roland Beranek, Leiter BMD Akademie. „Mittlerweile umfasst das Leistungsspektrum der rein privatwirtschaftlich organisierten Akademie rund 1.100 Seminare und Webinare pro Jahr, die von 40 zertifizierten TrainerInnen gehalten werden. Insgesamt 10.000 Seminargäste nutzten 2015 das Angebot von BMD.“

Sieben Seminarstandorte in Österreich
Der Unterricht findet an sieben Seminarstandorten in ganz Österreich mit insgesamt elf Seminarräumen und einem Webinarraum statt. Weitere Punkte sind die Lerngarantie, die Null-Risiko-Garantie sowie der Kleinunternehmerrabatt der Akademie.

Von der Schule bis in den Beruf
„Seit der Gründung der BMD Akademie haben rund 120.000 Kursteilnehmer dieses Angebot von BMD genutzt. Damit zählt BMD zu einem der größten privatwirtschaftlichen Wissensvermittler von Bildungsangeboten für Business-Software“, so Beranek. „Auslöser für die Gründung der BMD Akademie war die Idee, dass, je leistungsfähiger die Software wird, desto wichtiger die Bedeutung einer optimalen Schulung und Betreuung wird. Denn generell ist die IT- bzw. EDV-Ausbildung ein zentraler Baustein für den beruflichen Erfolg. BMD hat es sich zum Ziel gesetzt, von der Schule bis zum Beruf, einen umfassenden Wissenstransfer über Softwarelösungen anzubieten. Kein Wunder, wenn in vielen Personalanzeigen Qualifikationen über BMD-Software gefordert werden.“

Jobs verändern sich
Als Beispiel führt Beranek den Beruf der Buchhalterin oder des Bucherhalters an: „Hier geht der Trend eindeutig weg vom Verwalten, Sortieren, Buchen von Stapeln von Papierrechnungen – hin zum Zusammenfügen von Schnittstellen und deren Kontrolle. Weg vom Ausdrucken, Lochen, Stempeln und Buchen von Papierrechnungen – hin zu effizienter Handhabung der PDF-Rechnung bzw. hin zu Schnittstellen mit automatischem Archivieren. Also Lösungen, die BMD anbietet.“

FH Kärnten: BMD Software in der Lehre
Nach der erfolgreichen Kooperation mit der FH in Steyr verstärkt BMD die Zusammenarbeit im akademischen Bereich. Der Studienbereich Wirtschaft und Management der FH Kärnten setzt auch das BMD Programm in der Lehre ein.

Der Bachelor-Studienzweig Business Management bietet ab dem vierten Semester die Möglichkeit, sich in den Bereichen Personal, Marketing, Logistik sowie Controlling zu spezialisieren. Im Fachbereich Controlling werden zunächst gängige Controlling-Instrumente konzeptionell vermittelt, danach allerdings liegt der Schwerpunkt auf einer praxisorientierten Umsetzung. BMD stellt die dafür notwendigen Ressourcen bereit und unterstützt die Studierenden mit methodischem Knowhow.

Ziel ist es, durch die Anwendung eines zeitgemäßen Systems, zukünftigen Absolventen bereits frühzeitig fundierte Kenntnisse der BMD Software und Anwendungs-Knowhow zu vermitteln. Studierende sollen die Kenntnisse in weiterer Folge in Unternehmen effektiv einsetzen können, somit wird eine beidseitige Win-win-Situation geschaffen.

Werbung

Mehr Artikel

McKinsey prognostiziert dem Internet of Things für 2025 einen potentiellen Marktwert zwischen vier bis elf Billionen Dollar jährlich. (c) pixabay
News

Out-of-Band-Management sorgt für effizientes IoT

Das Internet der Dinge wächst unaufhaltsam. Doch bei allem Potenzial hat IoT noch nicht den breiten Markt für Unternehmen erreicht. Für viele Organisationen ist es noch ein weiter Weg, ihre Systeme mit Konnektivität und innovativen Softwaresystemen auszustatten, die die Effizienz und Kosteneinsparung des IoT-Konzepts ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.