3D-Drucker erzeugt funktionierende Blasinstrumente

Entwickler des US-Softwareunternehmens Autodesk haben sich mit Wissenschaftlern des Dartmouth College zusammengetan, um auszuloten, wie man mithilfe von 3D-Druckern wirklich brauchbare Musikinstrumente herstellen kann. [...]

Das Design-Tool "Printone" erlaubt individuelle Form und Liedauswahl. (c) Autodesk
Das Design-Tool "Printone" erlaubt individuelle Form und Liedauswahl.

Herausgekommen ist ein neuartiges interaktives Tool namens „Printone“, das es ermöglicht, mehrere verschiedene funktionstüchtige Blasinstrumente selbst zu formen und zu erstellen. Der Klang wird dabei durch eine ausgeklügelte Computer-Geräuschsimulation erzeugt.

Form und Lied nach Wunsch
Laut Nobuyuki Utemani, Co-Autor der Studie und Chef-Designer bei Autodesk, kann jeder Nutzer mit Printone nahezu beliebige Formen für ein Blasinstrument seiner Wahl erzeugen und darauf seine Lieblingsmelodie spielen. Der Sound entsteht durch die vom Blasvorgang initiierte Vibration der Luft im Zusammenspiel mit der Machart des Instruments – vor allem der Blasöffnung für den Mund und der Grifflöcher für die Finger. Mit rechnergestützter Akustiksimulation und interaktivem Feedback ermöglicht Printone-Lieder nach Wunsch. 

Stimmige Motive und Songs
Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat das Entwicklerteam insgesamt 16 verschiedenförmige Blasinstrumente ausgedruckt, auf denen sich unterschiedliche Melodien spielen lassen. So lässt sich auf einem Stern-Modell beispielsweise das Lied „Twinkle, Twinkle, Little Star“ blasen, auf einem Instrument in Häschenform „Little Peter Rabbit“ oder mit einem Drachen-Design „Puff the Magic Dragon“. Passend zur Jahreszeit erklingt zudem „Jingle Bells“ aus einem ausgedruckten Schneemann.

Werbung


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .