45 Prozent der Deutschen haben Angst vor Cyberbetrug über eigenes Heimnetzwerk

Kaspersky-Umfrage: Nur 60 Prozent wissen über geeignete Sicherheitsmaßnahmen beim Thema Heimnetzwerk Bescheid. [...]

28,8 Prozent verfügen zu Hause über kein passwortgeschütztes WLAN. (c) ra2studion - Fotolia
28,8 Prozent verfügen zu Hause über kein passwortgeschütztes WLAN. (c) ra2studion - Fotolia

Ob Smart-Home-Anwendungen, Netflix oder schneller Internetzugriff – das private WLAN ist die zentrale Schaltstelle für im Eigenheim genutzte Geräte und Dienste. Auch die neuesten auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin (31. August bis 5. September) präsentierten Innovationen wie 4G-Radio, Ultra-HD-Festplattenreceiver oder tastenloser digitaler Bilderrahmen benötigen eine stabile WLAN-Verbindung. Doch wie sorgsam gehen die deutschen Nutzer mit dem eigenen WLAN um? Eine aktuelle Kaspersky–Umfrage unter 1.000 Deutschen zeigt: Nur 60,2 Prozent wissen um geeignete Sicherheitsmaßnahmen fürs eigene WLAN. Bei 14,8 Prozent der deutschen Nutzer ist es sogar nicht einmal passwortgeschützt. Zudem befürchten 45,2 Prozent möglichen Cyberbetrug über das eigene Heimnetzwerk.

Trotz fehlender Sicherheitsmaßnahmen ist mehr als ein Viertel der deutschen Nutzer (27,3 Prozent) offensichtlich besonders vorsichtig, wenn es um das eigene WLAN geht und bietet nicht einmal den eigenen Gästen Zugang dazu an. Knapp die Hälfte (45,2 Prozent) hat hingegen keinerlei Bedenken, Besuchern die persönlichen Einwahldaten zur Verfügung zu stellen.

Heimlich ins WLAN des Nachbarn?

Ähnlich unentschieden sind die Deutschen, wenn es um das Thema WLAN-Nutzung innerhalb der eigenen Nachbarschaft geht. So befürchtet auf der einen Seite über ein Drittel (35 Prozent), Nachbarn könnten ihr WLAN unbefugt heimlich nutzen, wenn die Möglichkeit bestünde. Auf der anderen Seite vertraut die Mehrheit (40,5 Prozent) hingegen darauf, dass der Nachbar sich nicht inoffiziell ins eigene Internet einwählt. Ein Verhaltenskodex, der auch von der überwiegenden Mehrheit (79,5 Prozent) unterstützt wird, wenn sie selbst danach gefragt werden, ob sie unerlaubt auf das Netzwerk ihres Nachbarn zugreifen: So würden lediglich zehn Prozent der befragten deutschen Nutzer nach eigener Aussage vom WLAN ihres Nachbarn ohne dessen Erlaubnis profitieren.

WLAN- oder Hausschlüssel – was ist sensibler?

Selbst wenn der Nachbar wegen eines WLAN-Ausfalls eine kurzzeitige Überbrückung bräuchte, würden lediglich 36,6 Prozent der deutschen Nutzer ihr persönliches WLAN–Passwort herausgeben. Wobei mehr Menschen (18,4 Prozent) dazu tendieren, einem Nachbarn das persönliche WLAN–Passwort zu überlassen als diesem den eigenen Hausschlüssel – etwa für Handwerkerbesuche in Abwesenheit – anzuvertrauen. Dies würden lediglich 12 Prozent tun.

Trotz Sorge oft zu geringer Schutz

Knapp die Hälfte der Deutschen (45,2 Prozent) befürchtet, dass Kriminelle sich in das persönliche Heimnetzwerk einwählen und darüber Betrügereien begehen könnten. Doch trotz dieser Befürchtungen stimmen lediglich 60,2 Prozent der Aussage zu, sie wüssten, welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um den eigenen Router umfassend abzusichern.
Sogar noch weniger (48,5 Prozent) haben ihr WLAN–Passwort nach der Erstinstallation überhaupt schon einmal geändert. Bei den Sicherheitseinstellungen waren es mit 44,9 Prozent sogar noch weniger.

14,8 Prozent der Befragten geben sogar offen zu, dass ihr WLAN nicht passwortgeschützt ist, 10,4 Prozent sind bei der Frage unentschlossen und 3,6 Prozent wissen es nicht. Das heißt, 28,8 Prozent verfügen zu Hause über kein passwortgeschütztes WLAN.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.