5 Möglichkeiten, wie Apple das iPad noch besser machen könnte

Von besserem Multitasking bis hin zu besserer Mausunterstützung - Apple könnte viel tun, um das iPad vielseitiger zu machen. [...]

Das iPad ist bereits ein vielseitiges Gerät, aber auch hier ist noch Luft nach oben (c) Leif Johnson/IDG

Mit iPadOS 13 hat Apple es einfacher gemacht, das iPad als Laptop-Ersatz wahrzunehmen. Plötzlich klang der Slogan „What’s a computer“ nicht mehr ganz so verrückt wie im Jahr zuvor.

Aber Apple könnte es noch ein wenig besser machen. iPadOS 13 zeigte ein Apple, das bereit ist, Funktionen wie Mausunterstützung einzubauen, die noch vor ein paar Jahren bei iPads undenkbar gewesen wären. Apple sollte den Ball am Laufen halten, jetzt, da es ihn in Bewegung gesetzt hat.

Hier sind ein paar Anregungen, wie Apple das bewerkstelligen könnte. Ich möchte nicht, dass Apple die Identität des iPad als ein Gerät mit mehr Vielseitigkeit als beispielsweise das Microsoft Surface aufgibt – Sie werden mich also nicht dabei ertappen, wie ich sage, dass Apple uns einfach das MacOS auf seinem Tablet booten lassen sollte. Wenn Apple die folgenden Schritte unternimmt, wäre ich allerdings bereit, mein MacBook für immer zu entsorgen.

Bessere Mausunterstützung

Endlich können Sie mit dem iPad eine Maus verwenden, und – Überraschung! – die Welt ist nicht untergegangen. Jetzt ist es an der Zeit, sie zu verbessern. Apple könnte damit beginnen, dass es Sie den Mauszeiger so verändern lässt, dass er mehr wie der pfeilförmige Cursor auf dem Mac aussieht. Da Apple die Mausunterstützung auf dem iPad als eine Zugänglichkeitsfunktion namens AssistiveTouch fördert, müssen Sie sich statt mit einem echten Cursor mit einem großen Kreis herumschlagen, der einen Fingerabdruck imitieren soll. Wenn man bedenkt, dass man mit einem Apple-Bleistift auf derselben Oberfläche viel präziser arbeiten kann, gibt es keinen Grund, warum Apple das Cursor-Design des iPad nicht kleiner und vertrauter gestalten sollte.

Apple könnte auch die Unterstützung für mehr Maustasten und die Möglichkeit, die Scroll-Geste auf der Magic Mouse 2 zu verwenden, einführen. Es wäre auch nett, eine Möglichkeit zu haben, das AssistiveTouch-Menü einfach abzuschalten, wenn Sie mit der Maus fertig sind. Einige Benutzer erstellen ihre eigenen Shortcuts, die im Widget-Bereich der Startseite angezeigt werden, aber die Mausunterstützung am iPad ist so weit verbreitet, dass Apple einfach einen Ausschalter als Control-Center-Shortcut einbauen sollte.

Besseres Multitasking

Apple hat in iOS 13 einige großartige Verbesserungen fürs Multitasking eingeführt, aber ich würde gerne noch mehr sehen.

Die größte Änderung, die ich mir wünsche, ist die Möglichkeit, Multitasking in der geteilten Ansicht mit Anwendungen zu verwenden, die sich nicht auf dem Dock befinden. Apple könnte dies wahrscheinlich ermöglichen, indem es die Option in ein Quick-Action-Menü aufnimmt, wenn Sie Ihren Finger auf eine Anwendung halten.

Ich würde mich auch freuen, wenn Apple einen Weg finden würde, eine Anwendung in die geteilte Ansicht zu zwingen, auch wenn die Anwendung sie nicht offiziell unterstützt. Apple könnte dies wahrscheinlich über die Verwendung der iPhone-Schnittstelle einer App erreichen. Im Grunde genommen muss man experimentieren, um herauszufinden, ob eine App die geteilte Ansicht unterstützt, und einige Apps verlieren sogar vorübergehend die Unterstützung, wenn Apple einen großen Patch veröffentlicht.

Und hier ist ein weitgehend persönlicher Vorschlag: Lassen Sie uns die Fenster der geteilten Ansicht übereinander und nicht nebeneinander anordnen. Ich persönlich kann mit dieser Art von Anordnung viel mehr anfangen, und es ist sogar so, dass ich meinen externen Monitor im Büro mit meinem MacBook abstimmen lasse.

Bessere Unterstützung für externe Bildschirme

Beim Multitasking geht es nicht nur um das Herumschieben von Apps auf einem Bildschirm. Manchmal möchte man auf zwei Bildschirmen arbeiten – oder zumindest auf einem größeren.

Derzeit lässt Sie Apple nur den Bildschirm Ihres 2018 iPad Pro auf einen anderen Bildschirm mit einem kabelgebundenen USB-C-Anschluss spiegeln. Das ist zwar praktisch, aber in den meisten Fällen müssen Sie das native Seitenverhältnis des iPad verwenden, obwohl viele moderne Monitore ein Seitenverhältnis von 16:9 haben. Als Folge davon arbeiten Sie oft mit dicken schwarzen Balken auf beiden Seiten des Bildschirms. Sie können die Bilder in Fotos so vergrößern, dass sie den gesamten Bildschirm einnehmen, aber der Effekt ist für fast alles andere unangenehm.

(c) Leif Johnson/IDG

Zunächst einmal sollte Apple die iPadOS-Basisoberfläche den gesamten Bildschirm ausfüllen lassen, wenn wir an einem externen Display arbeiten. Wenn es so funktioniert, wäre es für mich in Ordnung, wenn Apple das Interface auf dem iPad selbst auf 16:9 „komprimiert“ hätte, um es unterzubringen – schließlich wird der Großteil meiner Aufmerksamkeit auf dem Monitor liegen.

Zweitens sollte Apple uns erlauben, ein externes Display als sekundäres Display zu verwenden. Auch hier gilt, dass Apple mit dem aktuellen Design im Grunde nur das widerspiegelt, was Sie auf dem iPad sehen, so dass Sie immer noch nur „einen“ Bildschirm verwenden. Damit dies funktioniert, müsste Apple natürlich die Mausunterstützung auf dem iPad verbessern, da die meisten Monitore keine Berührungseingaben haben. Wie wir aber oben gesehen haben, bin ich damit völlig einverstanden.

Unterstützung für mehrere Profile

Im Moment können Sie das iPad nur als Einzelbenutzergerät verwenden – es sei denn, Sie verwenden ein iPad, das sich im Besitz eines Schulbezirks befindet. Wie ich bereits früher argumentiert habe, sollte Apple die Möglichkeit, mehrere Accounts auf einem iPad einzurichten, auf alle Benutzer ausdehnen.

Ein Beispiel dafür, wie Mehrfachkonten auf iPads in Schulbezirken funktionieren (c) Apple

Der Widerstand von Apple ist jetzt besonders ärgerlich, da es das iPad als ein Gerät, das Menschen in Arbeitsumgebungen nutzen können, offenbar ernst nimmt. Und in diesen Umgebungen teilen sich die Menschen oft die Geräte.

Hier bei Macworld beispielsweise muss ich die iPads immer auf Werkzustand zurücksetzen, wenn andere Mitarbeiter sie benutzen wollen, weil ich nicht will, dass sie versehentlich in meinen persönlichen Sachen herumschnüffeln. Apples Zurückhaltung beim Hinzufügen mehrerer Accounts scheint mir daher im Widerspruch zu seiner berühmten Haltung zur Privatsphäre zu stehen. Wenn Apple befürchtet, dass mehrere Accounts die Sicherheit des Tablets gefährden, könnte es einem Account-Administrator die Möglichkeit geben, das Gerät zurückzusetzen und vielleicht sogar große Anwendungen auf sekundären Accounts zu löschen, um mehr Platz zu schaffen.

Swipe-Tippen auf der Widescreen-Tastatur

Lassen Sie uns mit etwas Kleinerem schließen. Apple hat zwar letztes Jahr seine QuickPath-Swipe-Tastatur für das iPad eingeführt, aber sie funktioniert nur mit der schwebenden Miniatur-Tastatur, die erscheint, wenn man die große Taste drückt. Apple sollte uns erlauben, QuickPath auch auf der großen Tastatur zu verwenden. Sicher, vielleicht ist es auf einem so großen Gerät wie dem iPad Pro etwas unpraktisch, aber QuickPath wäre auf einem Gerät wie dem iPad mini genau richtig. Es ist immer schön, Optionen zu haben.

(c) Leif Johnson/IDG

*Leif Johnson deckt für die MacWorld die Bereiche iOS, iPhones, iPads, Macs und mehr ab.


Mehr Artikel

Der Prototyp des neuen Akkus aus Schweden sieht aus wie eine Knopfzelle, ist aber keine.
News

Organischer Protonen-Akku hält Kälte stand

Forscher der Universität Uppsala haben einen organischen Protonen-Akku entwickelt, der im Vergleich zu Li-Ion-Akkus durch den Aufbau aus organischen Materialien die Umwelt weniger belastet und trotz sekundenschnellem Laden lange hält. Zudem funktioniert er noch bei deutlich geringeren Temperaturen als die gängigen Li-Ion-Akkus. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .