5 Tipps zur Auswahl eines verlässlichen Cloud-Partners

Eduard Senn, Chef des Wiener Unternehmens Soul4Business und Initiator von 7cloud.at, einer neuen Full-Service Cloud-Lösung aus Österreich, gibt Tipps zur Auswahl eines Cloud-Providers. [...]

Eduard Senn ist Chef des Wiener Unternehmens Soul4Business und Initiator von 7cloud.at, einer Full-Service Cloud-Lösung aus Österreich. (c) Soul4Business
Eduard Senn ist Chef des Wiener Unternehmens Soul4Business und Initiator von 7cloud.at, einer Full-Service Cloud-Lösung aus Österreich. (c) Soul4Business

Im Vorjahr nutzten nur 17 Prozent der Österreicher Cloud-Anwendungen zur Speicherung ihrer Daten, allen voran Großunternehmen. Da ist noch Luft nach oben, vor allem für Klein- und Mittelbetriebe, die mehr als 90 Prozent der österreichischen Wirtschaft ausmachen, und für Privatpersonen.

Die eigenen Daten aus der Hand geben und auf fremden Servern speichern oder alles im eigenen IT-System belassen? Eine Grundsatzfrage, die sich mittlerweile jedes Unternehmen, aber auch immer öfter Privatpersonen, stellen. Die Auslagerung von unternehmenskritischen Daten ist mit vielen Unsicherheiten verbunden, aktuelle rechtliche Vorschriften machen die Entscheidung nicht leichter.

Wer einen guten Cloud-Anbieter sucht, sollte bei seiner Auswahl auf fünf wichtige Grundregeln achten. Dies ist seit dem Inkrafttreten der DSVGO im Mai umso essentieller. Vor allem Sicherheit und Verschlüsselung der Daten sowie Standort der Cloud–Server zählen hier dazu, aber auch exakte Preisangaben sind wichtig.

Frage 1: Wie sicher sind meine Daten?

Mit Inkrafttreten der DSGVO im Mai steht der Datenschutz an oberster Stelle. Dieser beginnt mit der Frage der Verschlüsselung: Werden die Daten vom eigenen Computer an die Server des Cloud-Dienstes verschlüsselt übertragen und umgekehrt (Up- und Download)? Sind meine Daten auch auf den Servern des Anbieters verschlüsselt gespeichert?

Frage 2: Wo steht der Server?

In Hinblick auf die neuen Datenschutz-Richtlinien ist die Frage entscheidend, wo genau der Cloud–Server geographisch steht. Bei großen internationalen Anbietern ist deren Standort mitunter ausserhalb der EU, was den Nachweis der rechtlich konformen Speicherung von Personendaten erschwert.

Frage 3: Wie kann ich auf die Daten in der Cloud zugreifen?

Jederzeit, von überall und mit jedem Gerät unkompliziert und einfach auf seine Daten zugreifen können ist entscheidend für einen guten Cloud-Dienst.

Frage 4: Was passiert, wenn was passiert?

Ein Passwort ist mitunter schnell gehackt und Unbefugte haben Zugriff auf womöglich sensible Daten. Um das zu verhindern, sollten Cloud-Dienste zumindest eine Zwei-Faktor-Authentifizierung anbieten. Das heißt, neben einem Passwort sollte für einen sicheren Zugriff zusätzlich ein weiterer einzugebender Code verlangt werden. Also etwa ein (sechsstelliger) PIN-Code, der via SMS oder Mail übermittelt wird.

Frage 5: Was kostet es?

Welche Leistungen umfasst das Basispaket, was muss ich extra bezahlen? Ein seriöser Cloud-Anbieter macht schon im Vorfeld exakte Preisangaben und erklärt nicht erst nach Vertragsabschluss, dass wofür extra zu berappen ist.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.