50 Prozent der Österreicher sind fit bei WLAN-Gastzugang und Kindersicherung

Jeder zweite Österreicher kennt die Zusatzfunktionen ihres Routers wie WLAN-Gastzugang sowie Kindersicherung und nutzt diese auch. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von AVM. [...]

Fast jeder zweite hat zu Hause den WLAN-Gastzugang im Einsatz. (c) contrastwerkstatt - Fotolia
Fast jeder zweite hat zu Hause den WLAN-Gastzugang im Einsatz. (c) contrastwerkstatt - Fotolia

So wissen 49 Prozent der Österreicher, was ein WLAN-Gastzugang ist. Von diesen 49 Prozent verwendet fast jeder Zweite dieses Feature bei sich zuhause. Genauso sieht es bei der Kindersicherung aus. Hier wissen 49 Prozent der Befragten, dass Router eine Kindersicherung fürs sichere Surfen im Internet besitzen; jeder Fünfte wendet sie bei sich im Heimnetz an. Mit einer FRITZ!Box sind beide Funktionen im Handumdrehen eingerichtet und bieten so mehr Komfort, Übersicht und Sicherheit im Heimnetz.

Kindersicherung der FRITZ!Box

Mit der Kindersicherung der FRITZ!Box wird genau festgelegt, welche Surfzeiten und Zeitbudgets jedem Nutzer im Heimnetz zur Verfügung stehen. Dabei können mehrere Geräte, vom Smartphone bis zur Playstation, einzelnen Familienmitgliedern zugeordnet werden. Außerdem bietet FRITZ!Box eine sogenannte Whitelist bzw. Blacklist. Mit diesen Listen wird festgelegt, welche Webseiten aufgerufen werden dürfen und welche nicht. Ebenso für Sicherheit sorgt in der FRITZ!Box ein Filtermodul der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM). Es filtert alle Internetseiten aus, die von der Prüfstelle als jugendgefährdend eingestuft wurden.

FRITZ! Hotspot

Mit FRITZ!Box können Anwender ihren Gästen mit wenigen Klicks einen offenen oder einen passwortgeschützten privaten WLAN-Gastzugang anbieten. Beim offenen Hotspot muss kein Netzwerkschlüssel eingegeben werden. Cafés, Arztpraxen oder kleine Unternehmen sowie alle FRITZ!Box-Anwender können ihren Kunden und Gästen damit einen komfortablen Internetzugang anbieten. Beim privaten Gastzugang können Anwender genau entscheiden, wer das Gastnetz nutzen darf. Ob privater oder öffentlicher WLAN-Zugang, die Gäste surfen ohne Zugriff auf das Heimnetz über ein zweites WLAN, das die FRITZ!Box bereitstellt. Alle Internetanwendungen im Gastnetz sind dabei standardmäßig auf Surfen und Mailen beschränkt.

Die AVM-Umfrage wurde von „Research Now“ 11/2018 durchgeführt: 1.002 Befragte (Erwachsene von 18 bis 69 Jahre in Österreich).

Werbung


Mehr Artikel

ACP wurde nach 2017 auch 2018 erneut Partner of The Year in Österreich.
News

Fortinet zeichnet rot-weiß-rote Top-Partner aus

Im Rahmen seiner Partnerkonferenz PartnerSync hat Fortinet Anfang Juni in Wien seine erfolgreichsten, heimischen Vertriebspartner gekürt. In fünf Kategorien wurden die besten IT-Dienstleister und Lösungsanbieter ausgezeichnet, die sich im vergangenen Jahr durch ihr hohes Engagement für Fortinet sowie ihre Expertise im Bereich Netzwerksicherheit abgehoben haben. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .