A1 hat Festnetz auf IP-Technologie umgestellt

Als eigenen Angaben zufolge erster Netzbetreiber in der EU hat A1 die Festnetz-Sprachtelefonie vollständig auf IP-Technologie umgestellt. [...]

Kari Kapsch
Kari Kapsch

Die Festnetztelefonie ist die am längsten im Einsatz befindliche Telekommunikationsanwendung und spielt im privaten und geschäftlichen Bereich nach wie vor eine wichtige Rolle. Ein Meilenstein in der heimischen Entwicklung war die Digitalisierung der Übertragungstechnik mit der Einführung des OES Systems (Österreichisches Elektronisches System) von A1 vor rund 25 Jahren.

Mit dem Siegeszug des Internets hat sich für die Übertragung von Daten das Internet Protocol (IP) durchgesetz. Seit einiger Zeit ist klar, dass die IP Technologie des Internets auch für die Übertragung der Gespräche im Festnetz genutzt werden soll. Die Bezeichnung dafür lautet Voice over IP oder kurz VoIP. Damit werden alle Inhalte der A1 Kommunikationsnetze mittels IP übertragen – im All-IP Datennetz.

„Die Integration der Festnetztelefonie in unser All-IP Datennetz war eines der umfangreichsten und komplexesten Projekte in der Geschichte unseres Unternehmens. Innerhalb von nur vier Jahren mussten wir nicht nur 1.480 Vermittlungsstellen für 2,3 Millionen Teilnehmer im Festnetz umstellen, es waren auch umfangreiche Änderungen in zahllosen IT-Systemen erforderlich, von der Verrechnung bis zum Kundenservice. Die problemlose Umstellung unter Einhaltung des Zeitplanes qualifiziert dieses Vorhaben zu einem Vorzeigeprojekt, das weit über unseren Wirkungsbereich hinausgeht”, so Marcus Grausam, A1 Technikvorstand.

Der Roll-out erfolgte schrittweise von West- nach Ostösterreich. Jede Woche wurden bis zu 50 Vermittlungsstellen umgeschaltet. Die Unterbrechung des Telefonservice betrug meist nur wenige Minuten und erfolgte in den Nachtstunden. Für Blaulichtdienste und andere kritische Einrichtungen stellte A1 kostenlos vorübergehende Rufumleitungen zur Verfügung, um eine durchgehende Erreichbarkeit zu gewährleisten.

Mit der Integration der Festnetztelefonie wurde das All-IP Datennetz von A1 um zwei neue Hauptkomponenten ergänzt: MSAN (Multi Service Access Node) von Huawei und AIPS (Advanced IP-Softswitch) von Kapsch CarrierCom.

„Durch Nutzung unseres MSAN ist es möglich, traditionelle Festnetzfunktionen wie POTS und ISDN auch in einem IP Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Wir freuen uns über die ausgezeichnete Zusammenarbeit und über die reibungslose Umstellung in Rekordzeit, die Dank der Technologie von Huawei nun für Österreich einen weiteren Schritt in Richtung All-IP ermöglicht”, so Markus Ellebruch, Vice President Huawei Österreich.

„Die von Kapsch gelieferte und integrierte Telefonie-Lösung AIPS ist eine neue IP-basierte Architektur des Telefonnetzes, die die Bereitstellung aller Telefondienste inklusive der Vergebührung, unter Berücksichtigung der österreichischen Rahmenbedingungen, ermöglicht. Kapsch CarrierCom ist ein verlässlicher Partner und Systemintegrator von international führenden Telekom-Herstellern, der eine reibungslose Migration von Telekommunikationsnetzwerken auf neueste Technologien ermöglicht“, ergänzt Kari Kapsch, CEO Kapsch CarrierCom AG. (pi)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/a1-hat-festnetz-auf-ip-technologie-umgestellt/
RSS
Email
SOCIALICON

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*