Ad Fraud erfolgreich blocken

Die twyn group hat Abwehrmechanismen gegen Fake Traffic, Bot Traffic und Ad Fraud entwickelt und bietet Werbern damit die Garantie, dass ihre Werbung von Menschen statt von Robotern gesehen wird. [...]

Christian Hartl
Christian Hartl
Laut einer internationalen Studie der Association of National Advertisers (ANA) aus dem Jahr 2015 machen Roboter rund 37 Prozent der Sichtkotakte bei online geschalteten Anzeigen aus. Damit stellt invalider Traffic für Werber ein Problem dar, da es zu Ausgaben ohne den geringsten Gegenwert kommt.
„Zwischen fünf und 20 Prozent der Online-Werbung, die in Österreich über Werbenetzwerke ausgespielt wird, wird nicht von Menschen gesehen. Das heißt, Werber zahlen nur für die Bereitstellung von Anzeigen und Bannern, haben aber keine Garantie, dass sie jemand sieht“, erklärt Christian Hartl, CTO der twyn group. Die twyn Werbenetzwerke stechen hier laut eigenen Angaben hervor: „Unsere Netzwerke hingegen bieten hohen Schutz vor Bot Traffic und unterscheiden sehr wohl zwischen echtem Nutzer und Roboter“, so Hartl.
Bot Traffic auf Minimum begrenzt
„Wir haben wirkungsvolle Abwehrmechanismen entwickelt, die den Bot Traffic auf ein Minimum begrenzen. So garantieren wir unseren Werbekunden, dass ihre Anzeigen und Banner tatsächlich von echten Menschen gesehen und geklickt werden“, meint Hartl und verweist damit auf die hohe Qualität der twyn Werbenetzwerke. Im Vergleich dazu haben Werbetreibende beim Programmatic Advertising oft sowohl Inventar als auch den Datenbereich nicht hundertprozentig unter Kontrolle. Mit der twyn group als Partnerin lässt sich diesem Problem auch beim Programmatic Buying effizient entgegenwirken, da die twyn Tools und hochwertige Daten im Einsatz hat, die ein hohes Maß an Qualität im Bereich Human Traffic sicherstellen.

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .