Adobe ermöglicht Livestreams für Kunst-Apps

Nutzer können digitalen Künstlern bei der Arbeit zusehen - Ähnliches Prinzip wie bei Twitch. [...]

Digitaler Künstler: Adobe ermöglicht Livestream. (c) unsplash.com, Dose Media

Das US-Softwareunternehmen Adobe führt eine Livestreaming-Funktion für seine „Creative Cloud“-Apps ein, mit der User anderen Nutzern beim digitalen Malen und ähnlichen künstlerischen Prozessen zusehen können. Mit dieser Neuerung will Adobe der Streaming-Plattform Twitch Konkurrenz machen, aber auch Usern besser vermitteln, wie sie die Produktpalette des Unternehmens verwenden können.

Künstlern über Schulter sehen

„Der Vorteil von digitaler Kunst ist vor allem die hohe Präzision, mit der kreative Arbeit am Computer möglich ist. Speziell geometrische Kunst profitiert stark von den Möglichkeiten der Digitalisierung. Das birgt aber auch Nachteile für Livestreams, denn besonders präzise Arbeiten nehmen viel Zeit in Anspruch, weswegen ein Tutorial hier eine Zeitraffer-Funktion braucht. Es gibt aber durchaus digitale Künstler, die sich gerne über die Schulter schauen lassen“, meint Digitalkünstlerin Bettina Brückler.

Eine Beta-Version des Livestream-Programms ist bereits für eine kleine User-Gruppe der App „Adobe Fresco“ erhältlich, die das Malen von digitalen Bildern möglich macht. Sie können einen Link auf die Adobe-Plattform stellen, den jeder andere User verwenden kann, um ihrem kreativen Prozess beizuwohnen. Wie bei Twitch können die Streamer ihre Werke live kommentieren und so einen Einblick in ihre Arbeitsweise bieten.

Präziser als YouTube-Streams

Adobe hat bereits einen Livestreaming-Kanal auf YouTube namens „Adobe Live„. Einige von diesen Übertragungen haben auch eine Timeline, die zeigt, welches Tool die Künstler zu welchem Zeitpunkt verwendet haben. Diese Streams sind im Durchschitt 66 Minuten lang, einige können bis zu drei Stunden dauern.

Die neue Livestreaming-Funktion soll deutlich präziser sein als YouTube-Übertragungen. Jeder Arbeitsschritt und jede verwendete Funktion sind darin genau zu sehen. „Designer lernen am meisten, wenn sie neben anderen Designern sitzen. Wir wollen das in einem massiven Ausmaß möglich machen“, erklärt Scott Belsky, Chief Product Officer bei Adobe.

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .