Alexa und Cortana verstehen sich

Amazon und Microsoft schließen eine Partnerschaft. Im Zuge derer werden künftig die digitalen Sprachassistenten Alexa und Cortana miteinander sprechen. Beide Anbieter können damit die Anzahl der verfügbaren Geräte für ihre Assistenten erweitern. [...]

Die digitalen Sprachassistenten Alexa und Cortana werden bald miteinander kommunizieren können. (c) Amazon
Die digitalen Sprachassistenten Alexa und Cortana werden bald miteinander kommunizieren können.
Eigentlich dachte man, dass der Konkurrenzkampf bei den smarten Lautsprechern gerade erst richtig losgeht, da geben Amazon und Microsoft eine Zusammenarbeit für ihre Sprachassistenten bekannt. Künftig wird Amazons Alexa mit Microsofts Cortana sprechen können und umgekehrt. User können somit beispielsweise zu ihrem Amazon Echo sagen: „Alexa, öffne Cortana“ oder aber zu ihrem Windows-Gerät: „Cortana, öffne Alexa“.
Im Zuge der Kooperation erhalten Alexa-Nutzer Zugang zu zahlreichen Features von Cortana. Dazu zählt unter anderem ein Kalendereintrag, das Vermerken einer Erinnerung oder das Lesen von E-Mails. Das alles funktioniert ausschließlich über die Sprache. Ebenso können auch Cortana-Nutzer Alexa dazu nutzen, um unter anderem ihre Smart-Home-Geräte zu steuern oder auf Amazon einzukaufen.
„Für uns hat es höchste Priorität sicherzustellen, dass Cortana für unsere Kunden überall und auf jedem Gerät verfügbar ist“, sagt Satya Nadella, CEO von Microsoft. „Indem wir Cortanas Wissen, die Office 365 Integration sowie die Termin- und Erinnerungs-Funktion in Alexa integrieren, machen wir einen entscheidenden Schritt, um dieses Ziel zu erreichen.“
Anzahl der Funktionen
Durch die Partnerschaft von Amazon und Microsoft schaffen es beide Anbieter auf einen Schlag die Funktionen sowie die Anzahl der verfügbaren Geräte für ihre Assistenten enorm zu erweitern. Die Zusammenarbeit beider Konzerne ist aber nicht neu. Amazon und Microsoft haben bereits in anderen Bereichen miteinander kooperiert. Beispielsweise verwendet Alexa als Suchmaschine nicht Google, sondern Microsofts Bing.
Die Funktion, dass Alexa und Cortana sich miteinander unterhalten können, soll bis Ende des Jahres in den USA ausgerollt werden. Ob weitere Kooperationen beispielsweise mit Google oder Apple folgen, bleibt abzuwarten.
*Die Autorin Laura Melchior ist Redakteurin von COM! Professional.
Werbung

Mehr Artikel

41 Prozent der Österreicher würden laut A.T. Kearney ihre Finanzdaten mit einem Drittanbieter teilen. (c) pixabay
News

Open Banking: Wie Banken das Leben der Österreicher organisieren (wollen)

„Open Banking“, also die Öffnung von Finanzdaten für Drittanbieter, verunsichert Verbraucher, bietet aber der angeschlagenen Finanzbranche völlig neue Möglichkeiten. Laut der „Open Banking Konsumentenstudie“ der Unternehmensberatung A.T. Kearney kann eine Bank zur Lifestyle-Plattform werden, die alle finanziellen Aspekte des Lebens organisiert, von der Wahl des Stromanbieters bis zur Versicherung. […]

Viele Unternehmen bleiben trotz neuer Bedrohungen bei ihrer traditionellen Security-Lösung. (c) pixabay
Kommentar

Endpunktsicherheit: 10 Anzeichen für notwendige Veränderungen

Die nächste Generation von Lösungen zum Schutz der Endpunkte (EPP) vor codebasierten Angriffen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Trotzdem bleiben viele Unternehmen bei ihrer traditionellen Lösung. Dabei wird vielfach davon ausgegangen, dass traditionelle Lösungen ausreichend sicher sind. Rob Collins von Cylance hat für uns zehn Anzeichen zusammengestellt, die signalisieren: Es ist an der Zeit etwas zu tun.
[…]

Der World Quality Report wird seit 2009 jährlich aufgelegt. Für die diesjährige Ausgabe wurden 1.700 CIOs und Senior Technology Professionals aus zehn Wirtschaftszweigen in 32 Ländern befragt.
News

Capgemini-Report: KI erfordert zusätzliche Fachkompetenzen

In der zehnten Ausgabe des World Quality Reports (WQR) orten 1.700 CIOs in 32 Ländern umfangreiche Qualifikationsdefizite bei KI-Fachleuten. Zudem erwartet, dass die Konvergenz von KI, maschinellem Lernen und Analytik sowie der gebündelte Einsatz im Bereich intelligenter Automatisierung zur stärksten disruptiven Kraft wird, um die Transformation in der Qualitätssicherung und Testing in den nächsten zwei bis drei Jahren weiter voranzutreiben. […]

IT-Experten von Thycotic raten zu minimaler Rechtevergabe und besseren Passwortschutz. (c) pixabay
News

Windows 8 und 10 für Unternehmen unsicher

Selbst die neuesten Betriebssysteme Windows 8 und Windows 10 sind für Hacker leicht zu kompromittieren – und Unternehmen bislang nur unzureichend auf den Tag X vorbereitet. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle „2018 Black Hat Hacker Survey“ des Privilege-Account-Management-Spezialisten Thycotic. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.