ALSO treibt Ausbau seines 3D-Druckportfolios voran

ALSO hat einen Distributionsvertrag zur europaweiten Vermarktung der 3D-Druck-Software von Materialise unterzeichnet. Das rasch wachsende Angebot von ALSO im Bereich Additive Manufacturing wird zudem durch ein eigenes europäisches Kompetenzzentrum für 3D-Druck unterstützt. [...]

Der Markt für gedrucktes Material soll bis 2030 auf 22,6 Milliarden Euro wachsen. (c) Fotolia/jean song
Der Markt für gedrucktes Material soll bis 2030 auf 22,6 Milliarden Euro wachsen. (c) Fotolia/jean song

ALSO hat die Unterzeichnung einer Vertriebsvereinbarung mit Materialise bekanntgegeben, einem Anbieter von Software für 3D-Druck. Die Vereinbarung zur Vermarktung von Materialise HP Build Processor und Materialise Magics Software gilt für Europa (mit Ausnahme von Grossbritannien und Irland). Neben dem technischen pre- und post-sales Support wird ALSO Value-Added Resellern eine Reihe von Dienstleistungen anbieten, um sie zu rekrutieren, zu schulen und zu autorisieren, diese Softwarepakete an Endkunden zu vertreiben.

Die Software-Distribution ergänzt den Markteintrittserfolg von ALSO beim Verkauf einer dreistelligen Stückzahl von HP Multi Jet Fusion 3D-Druckern allein im vergangenen Jahr und das rasch wachsende Angebot von ALSO im Bereich Additive Manufacturing wird durch ein eigenes europäisches Kompetenzzentrum für 3D-Druck unterstützt.

„Der 3D-Druck ist ein strategisches Segment der ALSO Group. Nachdem wir im Mai 2017 eine europaweite Partnerschaft für den Vertrieb des Multi Jet Fusion-Portfolios von HP gestartet haben, sind wir nun stolz darauf, unsere Bemühungen mit der Vermarktung der 3D-Druck–Software von Materialise, einem Pionier im Bereich Additive Manufacturing, auszuweiten“, sagt Gustavo Möller-Hergt, CEO der ALSO Holding AG. „Schätzungen einer Studie der Strategieberatung PwC Strategy zufolge wird der Markt für gedrucktes Material bis 2030 auf 22,6 Milliarden Euro wachsen. Durch unsere Partnerschaften mit HP und Materialise und den Ausbau unseres 3D-Druckbereichs zu einem europäischen Kompetenzzentrum, das unser Knowhow und unsere Dienstleistungen bündelt, wollen wir gezielt von diesem Wachstumsmarkt profitieren.“

„Wir sehen in unserer Partnerschaft mit der ALSO Group eine große Chance, unseren Vertrieb über ihr Netzwerk auszuweiten. Die Kunden von ALSO, die einen HP MJF Printer kaufen, haben nun die Möglichkeit, unsere Software in einem einzigen Beschaffungsprozess zu bündeln und von einer nahtlosen Integration in die 3D-Druck-Suite von Materialise Magics zu profitieren“, erklärt Stefaan Motte, Vice-President von Materialise. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ALSO um unseren Kunden in ganz Europa unsere offenen und flexiblen Lösungen für den Aufbau innovativer 3D-Druckanwendungen anzubieten.“

Materialise bündelt eine Reihe von Softwarelösungen, Engineering-Knowhow und Druckdienstleistungen, die das Rückgrat des 3D–Druck-Sektors bilden. Die 3D–Druck-Suite von Materialise Magics ist die bevorzugte Software für Unternehmen auf der ganzen Welt, um modernste 3D-Druckanwendungen zu entwickeln. Materialise HP Build Processor und Materialise Magics sind jetzt für alle ALSO-Kunden verfügbar, die einen HP Multi Jet Fusion erwerben.

Werbung

Mehr Artikel

Die Kuhn-Gruppe liefert Baumaschinen für alle Anwendungsbereiche
Case-Study

Kuhn-Gruppe modernisiert CRM

Einer der 80 größten Industriebetriebe Österreichs, die Kuhn-Gruppe, hat mithilfe des Wiener CRM-Spezialisten easyconsult ihr CRM-System modernisiert. Die Einzellösungen der verschiedenen Standorte wurden in ein zentrales System konsolidiert. Mit der neuen webbasierten Lösung von Aurea arbeiten die Mitarbeiter nun auf beliebigen Endgeräten on- und offline. […]

News

Globale Auswirkungen von Cryptominern verdoppelt

Check Point, ein Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat seinen „Cyber Attack Trends: 2018 Mid-Year Report” veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Cyberkriminelle Organisationen aggressiv mithilfe von Cryptomining-Malware angreifen, um illegale Einnahmequellen zu generieren. Unterdessen scheinen sich Cloud-Infrastrukturen zum wachsenden Ziel von Bedrohungsakteuren zu entwickeln. […]

News

Beförderung 2.0: KI zeigt Potenzial von Mitarbeitern

Angestellte könnten künftig nicht nach ihrer Leistung, sondern nach ihrem Zukunftspotenzial beurteilt werden. IBM nutzt hierzu Künstliche Intelligenz (KI) von Watson Analytics, um zu untersuchen, wie sich Erfahrungen und Projekte auf die potenziellen persönlichen Fähigkeiten sowie Qualitäten auswirken. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.