Amazon der Zensurverletzung beschuldig

Das Technologieportal The Kernel wirft Amazon vor allem in Bezug auf sein Lesegerät Kindle unzureichende Zensur vor. [...]

The Kernel wirft Amazon vor allem in Bezug auf sein Lesegerät Kindle unzureichende Zensur vor. (c) Amazon
The Kernel wirft Amazon vor allem in Bezug auf sein Lesegerät Kindle unzureichende Zensur vor.

Den Angaben des Online-Magazins zufolge stehen insbesondere in der Rubrik der Laien-Autoren eine Reihe von E-Books zum Kauf bereit, die von Vergewaltigungen, Pädophilie und Inzest handeln. Darunter erregte zum Beispiel ein Buch mit dem Titel „Taking My Drunk Daughter“ massive Aufmerksamkeit.

Als Reaktion auf die schweren Anschuldigungen haben sowohl Amazon als auch Konkurrent Barnes & Noble und Kobo Bücher, deren Titel oder Inhalte diese problematischen Thematiken tangieren, entfernt. Dennoch hat bis auf die Bestätigung, die von The Kernel genannten Bücher entfernt zu haben, keiner der genannten Anbieter bis dato Stellung zu den Vorwürfen des Online-Nachrichtendienstes bezogen.

Offiziell dürften auf den Amazon E-Readern eigentlich keine pornographischen Texte erscheinen. Denn in den Richtlinien des Online-Händlers heißt es: „Wir akzeptieren keine Pornografie oder anstößige grafische Darstellungen von sexuellen Handlungen.“ Dennoch schlägt laut einem BBC-Bericht die Suchfunktion allein durch das Eintippen harmloser Stichwörter diese ausdrücklich untersagen Inhalte vor, ohne dabei das Alter des jeweiligen Users zu überprüfen.

Trotz der schnellen Reaktion des Unternehmens stellt dieser Verstoß eine Straftat dar, weil derartige Inhalte nicht ohne entsprechende Schutzmaßnahmen angeboten und aufgefunden werden dürfen. Erschwerend kommt hinzu, dass Amazon mit den betreffenden Texten Geld verdient hat. Denn ein gewisser Prozentsatz dessen, was die Amateur-Autoren für ihre Werke einnehmen, fließt zum Online-Händler zurück. (pte)


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*