Amazon kauft smarte Türklingel für eine Milliarde Dollar

Vernetzte Türsprechstellen werden immer beliebter. Der Online-Riese Amazon sieht in dem Markt sogar so viel Potenzial, dass das Unternehmen das Startup Ring für eine Milliarde US-Dollar übernimmt. Ring-Türsprechstellen lassen sich per WLAN mit dem Smartphone verbinden. Auch in Europa wächst die Nachfrage nach vernetzten Türklingeln rasant. Dabei kommen allerdings zumeist andere Technologien zum Einsatz. [...]

Vernetzte Türsprechstellen werden auch in Europa immer beliebter. (c) Telegärtner
Vernetzte Türsprechstellen werden auch in Europa immer beliebter. (c) Telegärtner

Fünf Jahre nach seiner Gründung wird das Startup Ring, das sich auf vernetzte Türklingeln spezialisiert hat und mit einer Milliarde US-Dollar bewertet wird, von Amazon übernommen. Bereits im Dezember hatte der Online-Händler das Startup Blink gekauft, das ähnliche Produkte anbietet.

Ring-Türklingeln, die über eine integrierte Kamera verfügen, lassen sich per WLAN mit dem Internet verbinden. Per App kann so über das eigene Smartphone mit Besuchern vor der Tür kommuniziert werden. Eine feste Gegensprechanlage ist nicht notwendig. Je nach Netzabdeckung kann prinzipiell auch von unterwegs ein Videochat aufgebaut werden. Ist die Haustür nicht verriegelt, lässt sich vertrauenswürdigen Personen zudem über das Smartphone die Tür öffnen.

Das Smartphone als Gegensprechanlage

Auch in Europa werden vernetzte Türsprechstellen immer beliebter. Neben WLAN-basierten Modellen kommen hier zumeist kabelgebundene Geräte zum Einsatz, die sich mit der oftmals bereits vorhandenen Telefonanlage wie zum Beispiel einer FRITZ!Box von AVM  verbinden lassen. Dadurch wird nicht nur das Smartphone zur Gegensprechstelle, sondern selbst das normale Haus- oder Bürotelefon.

Je nach Modell und Ausführung bieten die smarten Türsprechstellen zahlreiche Features und Funktionen wie Rufweiterleitungen auf alternative Telefonnummern und eine Einbindung ins Smart Home. Mit Telegärtner Elektronik hat einer der Marktführer kürzlich den Start einer DECT-Variante für die kommenden Monate angekündigt. Als De-facto-Standard für Schnurlostelefonie gilt der geschützte DECT-Funk als besonders sicher und zudem zuverlässiger als WLAN. Je nach Umgebung kann es bei WLAN-basierten Video-Calls zu Problemen und Verbindungsabbrüchen kommen.

Werbung

Mehr Artikel

Christian Kranebitter, Geschäftsführer der BE-terna Unternehmensgruppe. (c) BE-Terna
News

BE-terna im „Inner Circle für Microsoft Dynamics 2018/2019“

Jedes Jahr ehrt Microsoft einen ausgewählten Kreis von Microsoft Dynamics Partnern für deren Performance im Zusammenhang mit dem Vertrieb und der Implementierung von Microsoft Dynamics. In den „Inner Circle für Microsoft Dynamics“ werden jährlich die 60 erfolgreichsten Microsoft Partner aufgenommen, die sich durch eine konstant positive Geschäftsentwicklung deutlich von anderen Partnern abheben. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.