Amazon-Mitarbeiter sollen vertrauliche Daten verkauft haben

Der Onlinehändler Amazon hat eine interne Untersuchung eingeleitet, weil Mitarbeiter offenbar vertrauliche Daten via Vermittler an Händler verkauft haben sollen. [...]

Im Fokus der Untersuchung stehen offenbar Angestellte in den USA und China (im Bild das Amazon-Hauptquartier in Seattle) (c) Jordan Stead / Amazon )
Amazon untersucht den mutmaßlichen Verkauf vertraulicher Kundendaten durch eigene Mitarbeiter an Dritte. Das Unternehmen bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des „Wall Street Journal“.
Demnach geht der Konzern dem Verdacht nach, dass Angestellte die Daten über Vermittler an externe Händler, insbesondere in China, verkauft haben könnten, die ihre Produkte bei Amazon anbieten. Konkrete Zahlen wurden nicht genannt. Für interne Verkaufsdaten sowie E-Mail-Adressen von Usern sollen Händler jedoch bis zu 2’000 Dollar bezahlt haben. In einigen Fällen seien Amazon-Mitarbeiter auch dafür bezahlt worden, negative Bewertungen zu löschen.
Wie es im Bericht weiter heisst, gelang es den Händlern so aber nicht nur, die Bewertungen zu frisieren. Weil sie auch an Infos wie Einkaufsgewohnheiten von Kunden oder beliebte Keywords herankamen, konnten sie mit diesem Wissen ihre Produktbeschreibungen verändern. So hätten sie dank den Insights der Amazon-Insider ihre Produkte bei den Suchergebnissen weiter nach oben bringen können.
Kunden können bei Amazon Produkte direkt von dem Internet-Riesen kaufen oder von anderen Händlern. Der nun untersuchte Vorgang zum mutmasslichen Datenverkauf stellt einen Verstoss gegen die Unternehmensrichtlinien dar. Untersucht werden dem Bericht zufolge auch gefälschte Produktbewertungen durch angebliche Kunden.

Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*