Amazons Alexa ist bereits mit über 20.000 Geräten kompatibel

Das Expansionstempo von Amazon lässt nicht nach: Alexa kommt in fast allen Bereichen des täglichen Lebens hinzu. [...]

Alexa kann die erste Generation virtueller Assistenten sein, die zu jedem Zeitpunkt in Reichweite ist. (c) Amazon
Alexa kann die erste Generation virtueller Assistenten sein, die zu jedem Zeitpunkt in Reichweite ist. (c) Amazon

In der Fülle von Ankündigungen der diesjährigen IFA fällt jene von Amazon-Manager Daniel Rausch auf, der in Berlin auf die Bühne ging, um einige interessante Zahlen über Alexa zu veröffentlichen.

Zu Beginn des Jahres war Alexa kompatibel mit über 4.000 Geräten, die inzwischen auf über 20.000 Geräte angewachsen sind, wobei die Anzahl der Marken, die Alexa verwenden, von 1.200 auf 3.500 gestiegen ist.

Diese Ankündigung wurde durch eine Reihe von Geräten komplettiert, die Alexa integriert haben, einschließlich des Huawei AI Cube (der nicht wirklich ein Würfel ist).

Dieses Expansionstempo lässt nicht nach, denn Alexa wird in fast allen Bereichen des täglichen Lebens vom Eigenheim und Auto bis zum Büro und Hotel eingesetzt. Wenn sich die Technologie verbessert und Alexa intelligenter und reaktionsfähiger wird, kann sie die erste Generation virtueller Assistenten sein, die zu jedem Zeitpunkt in Reichweite ist. Ich bin mir sicher, dass es da gemischte Gefühle geben wird.

Die versprochene Zukunft für Alexa soll sehr gut sein, denn laut Rausch sind 50.000 Voice-Apps und Hunderttausende von Entwicklern in über 180 Ländern auf der Plattform tätig. Die Idee eines Smart Home entwickelt sich Jahr für Jahr weiter und Amazon tut sein Bestes, um sicherzustellen, dass Alexa mitten drin ist, obwohl es „kaum an der Oberfläche seines Potenzials gekratzt hat“, so Rausch.

Wir nähern uns schnell einer Zeit, in der Sie nicht mehr durch physische Schalter und Knöpfe mit Ihrem Haus interagieren werden. Sie werden stattdessen nur damit reden.

*Sean Bradley ist Redakteur von PC Advisor (UK).


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*