Amerikanische IT-Firmen wollen indische Startups

Amerikanische IT-Giganten streben Kooperationen mit indischen Technologie-Startups an oder versuchen sie gleich ganz zu übernehmen, um das eigene Produktportfolio zu erweitern. [...]

Indische Startups stehen in den USA hoch im Kurs. (c) Katharina Wieland Müller - pixelio.de
Indische Startups stehen in den USA hoch im Kurs.

Einer der heiß begehrten Kandidaten ist FusionCharts, ein Hersteller für Software zur Daten-Visualisierung, der 2010 international Aufsehen erregt hat, als die Obama-Administration entschied, deren Software für Grafiken auf Webseiten der Regierung einzusetzen.

„Wir hatten ein Angebot von einem der drei größten Software-Konzerne der Welt“, berichtet Pallav Nadhani, Mitbegründer der Firma mit Hauptquartieren in Kalkutta und Bangalore. Zu einer Einigung kam es aber nicht. Sein Unternehmen, das er ins Leben rief, als er noch in der High School war, ist nur eins von Dutzenden Startups, an denen IT-Größen wie Facebook, IBM und Intel interessiert sind, schreibt The Times of India.

„FusionCharts ist bereit dafür, übernommen zu werden oder eine strategische Partnerschaft einzugehen“, erklärt der 28-jährige Nadhani. „Wir sind offen für Angebote, wenn es uns dabei hilft, schneller zu wachsen.“ Hilfestellung für Kooperationen gibt der Think Tank iSpirt – der „Indian Software Product Industry Round Table“. Dieser hat kürzlich ein Programm für Fusionen und Übernahmen ins Leben gerufen.

„Kooperationen könnten vor allem im Cloud- und SaaS-basierten Produktfeld stattfinden“, sagt Shard Sharma, einer der Gründer von iSpirt. Dabei ist FusionCharts nicht die einzige Firma, die in Kontakt mit dem runden Tisch ist. „Wir erwarten, dass nächstes Jahr mindestens fünf Kooperationen über diese Initiative abgeschlossen werden“, lässt ein bei den Verhandlungen Beteiligter wissen, der anonym bleiben will.

Einige weitere Entwicklungen bei amerikanischen und indischen Firmen wurden kürzlich schon bekannt. Little Eye Labs, indischer Anbieter von Tools für Android-Entwickler, hat bestätigt, dass es in Gesprächen mit Facebook ist. Das in Bangalore ansässige Frrole, ein Social-Content-Tool für Medien, strebt ein Abkommen mit Twitter an. Und kürzlich hat Boku, ein Anbieter von Mobile Payment mit Hauptquartier in San Francisco, das in Mumbai gelegene Startup Qubecell gekauft. (pte)


Mehr Artikel

News

Arrow mit NetApp EMEA 2020 Partner Excellence Award ausgezeichnet

Arrow Electronics wurde mit dem NetApp Partner Excellence Award als „Distributor des Jahres“ ausgezeichnet. Zum ersten Mal fand das Programm rein virtuell statt. Mit den Partner Excellence Awards werden jedes Jahr Partner geehrt, die sich durch herausragende Performance auszeichnen und nicht zuletzt durch ihre Innovationsfähigkeit und Servicequalität einen entscheidenden Beitrag zum NetApp Unified Partner Programm in EMEA leisten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*