Android & iOS: Verschlüsselung stört Polizeiarbeit

US-Ermittlern zufolge gefährden neue Smartphone-Verschlüsselungs-Technologien, wie sie etwa in "Android 5.0 Lollipop" zum Einsatz kommen, Menschenleben. [...]

Android 5.0 Lollipop: Gefahr durch Verschlüsselung? (c) Google
Android 5.0 Lollipop: Gefahr durch Verschlüsselung?

Laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ hat der stellvertretende Generalstaatsanwalt James Core auch schon mit Apple während eines Meetings im Oktober über die Risiken einer derartigen Verschlüsselung aller Handy-Daten in Kenntnis gesetzt.

Experten bei Apple schlugen den Ermittlern daher damals alternative Wege vor, um an Daten zu gelangen, die für Ermittlungszwecke benötigt werden. Beamten können beispielsweise über die Einzelgesprächsnachweise der Mobilfunkanbieter oder die in der Cloud gesicherten Daten an wichtige Informationen gelangen.

Trotz dieser Umgehungsmethoden können die Polizeibeamten die Daten eines Smartphones nicht vollständig entschlüsseln. Wie das Nachrichtenportal „AndroidPIT“ nun berichtet, sind die Sicherheits-Features von Android 5.0 Lollipop bislang die stärksten des Betriebssystems. Das Update bietet vollständige Verschlüsselung der Daten ab dem Zeitpunkt, an dem das Smartphone angeschaltet wird.

Neue Devices wie das Nexus 6 und das Nexus 9 werden automatisch verschlüsselt. Google warnt jedoch davor, dass die Verschlüsselung nur abgeschaltet werden kann, wenn das Smartphone auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wird. Apple nutzt ähnliche Verschlüsselungs-Features bei seinem Betriebssystem iOS 8. Auch App-Entwickler folgen diesem Trend. So hat zum Beispiel WhatsApp angekündigt, dass alle ein- sowie ausgehenden Daten verschlüsselt werden. (pte)


Mehr Artikel

Kommentar

Das Spiel ist aus!

Wie Sport-, Event- und Kultureinrichtungen ihren Betrieb in Zeiten der Covid-19-Krise zukunftssicher gestalten können und mit welchen technischen Hilfsmitteln dies möglich ist, erklärt Marc Mazzariol, Vice President Product & Solutions der SecuTix SA, in seinem exklusiven Gastbeitrag. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*