App für Schwarzkappler

Das Freiburger IT-Unternehmen highQ hat zahlreiche mobile Apps entwickelt, welche Menschen im Bereich Öffentlicher Verkehr das Leben erleichtern soll. [...]

highQ bringt Apps für Verkehrsteilnehmer und -Unternehmen (c) Pixabay
highQ bringt Apps für Verkehrsteilnehmer und -Unternehmen (c) Pixabay

Dank intelligenter Smartphone–Apps ist die flexible Nutzung verschiedener Verkehrsmittel heute so einfach wie nie zuvor. Auf der internationalen Verkehrsmesse IT-Trans, die am 8. März zu Ende ging, zeigte das Freiburger IT-Unternehmen highQ Computerlösungen GmbH Anwendungen für Verkehrsteilnehmer und Verkehrsunternehmen.

Mit dem Partner Trapeze entwickelte highQ zB ein Check-in/Be-out-Ticketing-System, das die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel besonders einfach macht. Der Fahrgast meldet sich beim Einsteigen per Smartcard oder über eine Smartphone–App kontaktlos an einem Terminal an (Check-in); steigt er aus oder um, wird dies ohne sein Zutun per Funk registriert (Be-out).

Eine weitere Anwendung, welche die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel erleichtern soll, ist die Stuttgarter Mobilitätsplattform moveBW, für die highQ unter anderem ein Bonussystem entwickelt hat. Wer das eigene Auto stehen lässt und auf Öffis umsteigt, erhält sogenannte Zeitmeilen gutgeschrieben, die er in Tickets oder Parkplatzreservierungen eintauschen kann. „Über die App erhalten die Nutzer Echtzeit-Informationen, über welche Strecke und mit welchen Verkehrsmitteln sie am schnellsten zu ihrem Ziel gelangen“, erklärt highQ-Geschäftsführer Thomas Hornig das moveBW-Konzept. „Dabei wird umweltfreundliches Verhalten belohnt.“

App für Schwarzkappler

Mehr Komfort bietet highQ aber nicht nur den Nutzern von Verkehrsmitteln – auch die Verkehrsunternehmen selbst profitieren von intelligenten mobilen Apps. So gibt es für Fahrscheinkontrolleure jetzt eine komfortable mobile Anwendung, um Belege direkt vor Ort auszustellen und auszudrucken.

Ein weiteres Beispiel ist das auf Tablet-PCs basierende Fahrschein-Verkaufssystem für Busfahrer, das gleich mit zwei highQ-Apps bestückt ist: Neben einer Verkaufsapplikation (Ticket-App) ist auf dem Tablet eine weitere Anwendung (PlanB-App) installiert, die dem Fahrer aktuelle Fahrplaninformationen liefert.

„Der Trend geht ganz klar zur Multimodalität und zu mobilen Anwendungen“, resümiert Thomas Hornig die aktuelle Entwicklung im Bereich Mobilität. „Gefragt sind dabei vor allem Plattformlösungen mit komfortablen mobilen Apps für die Nutzer und entsprechenden Hintergrundsystemen für die Verkehrsunternehmen.“

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/app-fuer-schwarzkappler/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Schlecht gesicherte, mit dem Unternehmensnetzwerk verbundene Geräte, geraten leicht ins Visier von Angreifern. (c) pixabay
Kommentar

IoT im Büro? Aber sicher!

Das Internet der Dinge (IoT) ist längst Realität und nicht mehr wegzudenken. Aber wie man es von einer Technologie erwartet, die von der Interkonnektivität lebt, vergrößert sie die Angriffsfläche für Cyberbedrohungen gleich mit. Mark Dacanay, Experte für Digitales Marketing, hat Tipps zusammengestellt, wie man am besten Nutzen und Risiken des IoT miteinander in Einklang bringt. […]

Acht von zehn Befragten fürchten eine Ablöse am Arbeitsplatz durch Technologie nicht. (c)
News

Arbeitnehmer haben keine Angst vor Digitalisierung

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (SEMCOG) in Auftrag gegeben wurde. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen