Apple gibt iOS 11.4.1 frei

Mehr Batterie, weniger Schnüffelei: Was es damit auf sich hat. [...]

Die neue Schutzmassnahme ist nach der Installation von 11.4.1 automatisch aktiv. (c) Apple

Ab sofort kann iOS 11.4.1 heruntergeladen werden. Neben den üblichen Aufräumarbeiten im Hintergrund sind zwei Punkte von besonderem Interesse.

Mit dem Update auf iOS 11.4 beklagten sich einige Anwender über eine deutlich schlechtere Akku-Leistung, die unter anderem mit den WLAN-Frequenzbändern zusammenhängen soll. Dieser Fehler wurde behoben.

Keine Daten via Lightning

Der zweite Punkt ist eine Neuerung, die das iPhone noch besser gegen Attacken abschottet. Der Hintergrund: Die Firma Grayshift behauptet seit März, jedes iPhone mithilfe ihrer «Graykey»-Box innerhalb vernünftiger Zeit zu entsperren, genauer: in einer Zeit zwischen zwei Stunden und drei Tagen bei Verwendung eines sechsstelligen Codes. Dabei wird das iPhone über Lightning mit der ominösen Box verbunden. Das genaue Verfahren ist natürlich Geschäftsgeheimnis.

Obwohl bis heute nicht klar ist, ob die Box tatsächlich funktioniert und ob eine Sicherheitslücke von iOS ausgenutzt wird, hat Apple einen radikalen Riegel vorgeschoben: Sobald das iOS-Gerät länger als eine Stunde gesperrt ist, verweigert die Lightning-Buchse jeglichen Datentransfer – ganz egal, was für ein Gerät oder Kabel angeschlossen ist. Geladen werden kann es jedoch immer noch.

Damit ist das Thema mit der Graykey-Box in den meisten Fällen vom Tisch, denn diese Kisten sind so selten, dass in den allermeisten Fällen keine Chance besteht, ein frisch gesperrtes iPhone innerhalb von 60 Minuten daran anzuschliessen.

Schutz ein- und ausschalten

Die neue Schutzmassnahme ist nach der Installation von 11.4.1 automatisch aktiv. Sie kann jedoch zu einem Nachteil werden, wenn zum Beispiel das iPhone im Auto gesperrt ist und via USB Musik spielt – dann ist nach einer Stunde Schluss mit lustig, weil keine Daten mehr übertragen werden, bis das iPhone erneut entsperrt wird.

Deshalb kann die neue Sicherheitsmassnahme auch ausgeschaltet werden. Öffnen Sie dazu die Einstellung «Touch ID & Code» (respektive „Face ID & Code“ auf dem iPhone X). Scrollen Sie ganz nach unten; es ist der zweitletzte Schalter „USB-Zubehör“.

Die Beschriftung ist dabei ein wenig verwirrend. Wenn der Schalter auf „Aus“ steht, ist der Schutz aktiviert; umgekehrt haben die Daten auch nach einer Stunde noch freie Bahn, wenn Sie den Schalter aktivieren.

Werbung

Mehr Artikel

41 Prozent der Österreicher würden laut A.T. Kearney ihre Finanzdaten mit einem Drittanbieter teilen. (c) pixabay
News

Open Banking: Wie Banken das Leben der Österreicher organisieren (wollen)

„Open Banking“, also die Öffnung von Finanzdaten für Drittanbieter, verunsichert Verbraucher, bietet aber der angeschlagenen Finanzbranche völlig neue Möglichkeiten. Laut der „Open Banking Konsumentenstudie“ der Unternehmensberatung A.T. Kearney kann eine Bank zur Lifestyle-Plattform werden, die alle finanziellen Aspekte des Lebens organisiert, von der Wahl des Stromanbieters bis zur Versicherung. […]

Viele Unternehmen bleiben trotz neuer Bedrohungen bei ihrer traditionellen Security-Lösung. (c) pixabay
Kommentar

Endpunktsicherheit: 10 Anzeichen für notwendige Veränderungen

Die nächste Generation von Lösungen zum Schutz der Endpunkte (EPP) vor codebasierten Angriffen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Trotzdem bleiben viele Unternehmen bei ihrer traditionellen Lösung. Dabei wird vielfach davon ausgegangen, dass traditionelle Lösungen ausreichend sicher sind. Rob Collins von Cylance hat für uns zehn Anzeichen zusammengestellt, die signalisieren: Es ist an der Zeit etwas zu tun.
[…]

Der World Quality Report wird seit 2009 jährlich aufgelegt. Für die diesjährige Ausgabe wurden 1.700 CIOs und Senior Technology Professionals aus zehn Wirtschaftszweigen in 32 Ländern befragt.
News

Capgemini-Report: KI erfordert zusätzliche Fachkompetenzen

In der zehnten Ausgabe des World Quality Reports (WQR) orten 1.700 CIOs in 32 Ländern umfangreiche Qualifikationsdefizite bei KI-Fachleuten. Zudem erwartet, dass die Konvergenz von KI, maschinellem Lernen und Analytik sowie der gebündelte Einsatz im Bereich intelligenter Automatisierung zur stärksten disruptiven Kraft wird, um die Transformation in der Qualitätssicherung und Testing in den nächsten zwei bis drei Jahren weiter voranzutreiben. […]

IT-Experten von Thycotic raten zu minimaler Rechtevergabe und besseren Passwortschutz. (c) pixabay
News

Windows 8 und 10 für Unternehmen unsicher

Selbst die neuesten Betriebssysteme Windows 8 und Windows 10 sind für Hacker leicht zu kompromittieren – und Unternehmen bislang nur unzureichend auf den Tag X vorbereitet. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle „2018 Black Hat Hacker Survey“ des Privilege-Account-Management-Spezialisten Thycotic. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.