Apple gibt iOS 11.4.1 frei

Mehr Batterie, weniger Schnüffelei: Was es damit auf sich hat. [...]

Die neue Schutzmassnahme ist nach der Installation von 11.4.1 automatisch aktiv. (c) Apple

Ab sofort kann iOS 11.4.1 heruntergeladen werden. Neben den üblichen Aufräumarbeiten im Hintergrund sind zwei Punkte von besonderem Interesse.

Mit dem Update auf iOS 11.4 beklagten sich einige Anwender über eine deutlich schlechtere Akku-Leistung, die unter anderem mit den WLAN-Frequenzbändern zusammenhängen soll. Dieser Fehler wurde behoben.

Keine Daten via Lightning

Der zweite Punkt ist eine Neuerung, die das iPhone noch besser gegen Attacken abschottet. Der Hintergrund: Die Firma Grayshift behauptet seit März, jedes iPhone mithilfe ihrer «Graykey»-Box innerhalb vernünftiger Zeit zu entsperren, genauer: in einer Zeit zwischen zwei Stunden und drei Tagen bei Verwendung eines sechsstelligen Codes. Dabei wird das iPhone über Lightning mit der ominösen Box verbunden. Das genaue Verfahren ist natürlich Geschäftsgeheimnis.

Obwohl bis heute nicht klar ist, ob die Box tatsächlich funktioniert und ob eine Sicherheitslücke von iOS ausgenutzt wird, hat Apple einen radikalen Riegel vorgeschoben: Sobald das iOS-Gerät länger als eine Stunde gesperrt ist, verweigert die Lightning-Buchse jeglichen Datentransfer – ganz egal, was für ein Gerät oder Kabel angeschlossen ist. Geladen werden kann es jedoch immer noch.

Damit ist das Thema mit der Graykey-Box in den meisten Fällen vom Tisch, denn diese Kisten sind so selten, dass in den allermeisten Fällen keine Chance besteht, ein frisch gesperrtes iPhone innerhalb von 60 Minuten daran anzuschliessen.

Schutz ein- und ausschalten

Die neue Schutzmassnahme ist nach der Installation von 11.4.1 automatisch aktiv. Sie kann jedoch zu einem Nachteil werden, wenn zum Beispiel das iPhone im Auto gesperrt ist und via USB Musik spielt – dann ist nach einer Stunde Schluss mit lustig, weil keine Daten mehr übertragen werden, bis das iPhone erneut entsperrt wird.

Deshalb kann die neue Sicherheitsmassnahme auch ausgeschaltet werden. Öffnen Sie dazu die Einstellung «Touch ID & Code» (respektive „Face ID & Code“ auf dem iPhone X). Scrollen Sie ganz nach unten; es ist der zweitletzte Schalter „USB-Zubehör“.

Die Beschriftung ist dabei ein wenig verwirrend. Wenn der Schalter auf „Aus“ steht, ist der Schutz aktiviert; umgekehrt haben die Daten auch nach einer Stunde noch freie Bahn, wenn Sie den Schalter aktivieren.

Werbung

Mehr Artikel

Die Kuhn-Gruppe liefert Baumaschinen für alle Anwendungsbereiche
Case-Study

Kuhn-Gruppe modernisiert CRM

Einer der 80 größten Industriebetriebe Österreichs, die Kuhn-Gruppe, hat mithilfe des Wiener CRM-Spezialisten easyconsult ihr CRM-System modernisiert. Die Einzellösungen der verschiedenen Standorte wurden in ein zentrales System konsolidiert. Mit der neuen webbasierten Lösung von Aurea arbeiten die Mitarbeiter nun auf beliebigen Endgeräten on- und offline. […]

News

Globale Auswirkungen von Cryptominern verdoppelt

Check Point, ein Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat seinen „Cyber Attack Trends: 2018 Mid-Year Report” veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Cyberkriminelle Organisationen aggressiv mithilfe von Cryptomining-Malware angreifen, um illegale Einnahmequellen zu generieren. Unterdessen scheinen sich Cloud-Infrastrukturen zum wachsenden Ziel von Bedrohungsakteuren zu entwickeln. […]

News

Beförderung 2.0: KI zeigt Potenzial von Mitarbeitern

Angestellte könnten künftig nicht nach ihrer Leistung, sondern nach ihrem Zukunftspotenzial beurteilt werden. IBM nutzt hierzu Künstliche Intelligenz (KI) von Watson Analytics, um zu untersuchen, wie sich Erfahrungen und Projekte auf die potenziellen persönlichen Fähigkeiten sowie Qualitäten auswirken. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.