Arcotel-Unternehmensgruppe vertraut auf Desktop-Virtualisierung von A1

Die Arcotel Hotels lagern die Ausführung von Anwendungssoftware und Datenspeicherung ins Rechenzentrum von A1 aus und lösen lokale Server-Implementierungen damit ab. [...]

(c) A1 Telekom Austria
Die Arcotel-Unternehmensgruppe betreibt zehn Hotels in sieben europäischen Städten mit mehr als 1.500 Zimmern. Durch die stetige Expansion des Unternehmens werden effiziente Kommunikationswege und ortsunabhängiges Arbeiten immer wichtiger. Ein Teil der rund 700 Mitarbeiter ist oft unterwegs, braucht aber dennoch einfachen und zuverlässigen Zugriff auf Dokumente und aktuelle Datenbanken. Hinzu kommt die zunehmende Vielfalt an mobilen Geräten und Betriebssystemen, wie zum Beispiel Notebooks, Smartphones, Netbooks oder Tablets. Lösungen, die lokal auf den unterschiedlichen Geräten installiert sind, führen so rasch zu einem erheblichen Mehraufwand eines IT-Managers. 
„Der Aufwand für den Betrieb und die Wartung unterschiedlicher IT-Systeme an unseren Standorten war unverhältnismäßig hoch. Im harten Wettbewerb wollen wir uns stärker auf unser Kerngeschäft fokussieren und den Gästen noch mehr Servicequalität bieten. A1 kann uns als Komplettanbieter alle IT-bezogenen Aufgaben abnehmen. Weil wir diesbezüglich nur mehr einen Ansprechpartner haben, können wir unseren Administrationsaufwand deutlich reduzieren. Zur Zeit testen wir die für uns am besten passende Realisierungsvariante, bevor wir in den kommenden Wochen die für uns beste Lösung ausgerollt wird“, so Nebojsa Simic, IT Manager der Arcotel Hotels.
Für Alexander Sperl, A1 Vorstand für Marketing, Vertrieb und Services, lag die Lösung auf der Hand: „Erst seit kurzer Zeit bieten wir mit dem A1 Desktop Virtualization Service ein für diese Problemstellung ideales Produkt an. Die Applikationen werden im Rechenzentrum von A1 ausgeführt, auch sämtliche Daten werden dort gespeichert. Zur Erledigung ihrer Aufgaben starten die Benutzer einen virtuellen Desktop, in dem sie ihre Eingaben und Abfragen tätigen, Texte schreiben und Kalkulationen durchführen. Die meisten Anwender sind sehr positiv überrascht: Sie nehmen außer höheren Ausführungsgeschwindigkeiten keine Unterschiede zu lokal installierten Anwendungen wahr.“
Mitarbeiter im Außendienst profitieren, indem sie mit leichten Geräten wie Netbooks oder Tablets auf die Applikationen der Arcotel Hotels zugreifen können. Da bei der Arbeit mit virtuellen Desktop-Lösungen nur relativ geringe Datenmengen anfallen, sind selbst Roamingkosten durch Mobilfunkverbindungen im Ausland überschaubar. Während einer Stunde typischer administrativer Tätigkeiten (Internet, Intranet, Text verfassen, E-Mails beantworten) fallen A1 zufolge nur wenige MB an Datenvolumen an.
Schließlich spielt für Arcotel Hotels durch den Umgang mit vertraulichen Kundendaten die Datensicherheit eine entscheidende Rolle: Sollte einmal ein Notebook oder Tablet verloren gehen oder gestohlen werden, gelangen keine vertraulichen Daten in falsche Hände. 
Die Daten sind ausschließlich am Server im A1-Rechenzentrum gespeichert und der Zugriff kann durch eine Authentifizierung durch den jeweiligen Mitarbeiter erfolgen. Ein Ersatzgerät ist rasch einsatzbereit, es muss lediglich eine Applikation zum Zugriff auf den virtuellen Desktop installiert werden. (pi)

Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*