Atos ist Partner des TU-Lehrgangs DigiTrans 4.0

Anfang September startete an der TU Wien der Innovationslehrgang DigiTrans 4.0, der Unternehmen schrittweise ins Industrie 4.0-Zeitalter führen soll. Atos ist mit drei Teilnehmern beim Förderprogramm dabei. [...]

Anfang September ist an der TU Wien der Innovationslehrgang DigiTrans 4.0 gestartet. (c) Fotolia/Renee Jansoa
Anfang September ist an der TU Wien der Innovationslehrgang DigiTrans 4.0 gestartet.
Der Innovationslehrgang zur „Digitalen Transformation in der Produktentwicklung und Produktion“ (DigiTrans 4.0) ist eine gezielte Qualifizierungsmaßnahme im Rahmen des FFG Förderprogramms „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft“. Ziel ist, Mitarbeiter zu schulen und auf die Herausforderungen der Industrie von morgen vorzubereiten. Gleichzeitig wird ein Wissenstransfer zwischen den Partnerunternehmen unterschiedlichster Branchen, Teilnehmern und der TU Wien initiiert.
Gewährleistet soll das durch den interdisziplinären und modularen Aufbau des Lehrgangs werden. Die unterschiedlichen Lehreinheiten werden sowohl in der Theorie als auch in der Praxis abgehalten. Dabei wird auch die österreichweit erste Industrie 4.0-Pilotfabrik in Wien Aspern stark einbezogen, bei der Atos als Systemintegrationspartner für die IT-Referenzinstallation verantwortlich zeichnet. Beim Lehrgang selbst ist der IT-Dienstleister mit drei Teilnehmern vertreten, die auch in der Pilotfabrik tätig sind.
Insgesamt nehmen 21 Organisationen am Projekt teil, darunter fünf wissenschaftliche Partner und 16 Unternehmenspartner aus Produktion und IT. „Dieser bewusste Teilnehmer-Mix eröffnet uns neue Blickwinkel auf das Thema Industrie 4.0. Das wird letztendlich wichtige neue Erkenntnisgewinne bringen“, erklärt Alexandra Mazak von der TU Wien, die Initiatorin des Projekts „DigiTrans 4.0“. „Ich freue mich sehr, dass wir mit Atos einen führenden internationalen IT-Dienstleister mit an Bord haben.“
Vernetzung von Forschung und Praxis
Dass die stärkere Vernetzung von Forschung und Praxis von essenzieller Bedeutung ist, betont auch Fritz Hödl, Senior VP Manufacturing, Retail & Transport Solutions CEE bei Atos: „Der Erfolg von Industrie 4.0 hängt maßgeblich davon ab, Fach- und Führungskräfte entsprechend weiter zu qualifizieren. Das bringt letztendlich auch zusätzliche Standortvorteile für Österreich. Initiativen wie der Lehrgang DigiTrans 4.0 sind daher besonders wichtig.“
Von Atos werden Harald Burger, Leiter des PLM-Teams bei Atos CEE, Bernd Fürlinger, Leiter des Manufacturing Execution Systems-Teams in CEE und Christian Wittmann, Senior SAP Consultant und Leiter des Atos SAP-Teams in Graz, teilnehmen.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .