Aus der Praxis: IoT-Lösungen für Industrie 4.0

it-novum zeigt von 11. bis 13. Juni 2018 im Rahmen einer Roadshow in Graz, Linz und Salzburg IoT Use Cases aus dem Industriebereich. [...]

Die Einführung von Digital Manufacturing bringt auch große Herausforderungen mit sich. Allein die riesige Menge an Sensordaten erzeugt eine hohe Komplexität und muss sinnvoll nutzbar gemacht werden, um gewinnbringend genutzt werden zu können. (c) Fotolia/Buffaloboy
Die Einführung von Digital Manufacturing bringt auch große Herausforderungen mit sich. Allein die riesige Menge an Sensordaten erzeugt eine hohe Komplexität und muss sinnvoll nutzbar gemacht werden, um gewinnbringend genutzt werden zu können. (c) Fotolia/Buffaloboy

Zunehmend viele Industriebetriebe investieren in IoT-Projekte. Maschinen, Anlagen und Produkte werden mit Sensoren ausgestattet und mit den Produktionsprozessen vernetzt. Die Unternehmen profitieren von einer flexibleren Produktion, höherer Effizienz und in der Folge von einer besseren Wettbewerbsfähigkeit.

Die Einführung von Digital Manufacturing bringt aber auch große Herausforderungen mit sich. Allein die riesige Menge an Sensordaten erzeugt eine hohe Komplexität und muss sinnvoll nutzbar gemacht werden, um gewinnbringend genutzt werden zu können. it-novum zeigt bei seiner Roadshow „IoT-Lösungen für Industrie 4.0“ in Graz, Linz und Salzburg vom 11. bis 13. Juni 2018 anhand von Praxisbeispielen, wie eine Connected Factory aufgebaut werden kann.

IoT-Daten als Basis für Effizienzsteigerungen

Bis 2020 wird, laut World Economic Forum, die Zahl der mit dem Internet verbundenen Devices auf eine Billiarde ansteigen. Zu diesem gewaltigen Trend tragen mobile Geräte ebenso bei wie Sensoren und Messfühler an Autos, Maschinen, Industrieanlagen und Infrastrukturkomponenten. Diese Sensoren bilden die Basis für IoT-Anwendungen im Industriebereich. Durch die systematische Nutzung der von ihnen gelieferten Daten können Effizienzsteigerungen von bis zu 20 Prozent erreicht werden.

Voraussetzung ist allerdings die effiziente Nutzung der riesigen Datenmengen. Für Unternehmen, die an der Umsetzung einer Connected Factory arbeiten, stellt dies eine große Herausforderung dar. it-novum zeigt daher in seiner Roadshow „IoT-Lösungen für Industrie 4.0“ wie IoT Analytics für die Produktion umgesetzt werden kann, u.a. mithilfe von Predictive Analytics und Maintenance, Total Asset und Schedule Optimization, Dynamic Scheduling und Prädiktiver Qualitätssicherung.

Vorgestellt werden zudem konkrete IoT Analytics Use Cases für Industrie 4.0. „Die Roadshow dient als Forum für den gemeinsamen Knowhow-Austausch und für Expertendiskussionen und -gespräche. Ich freue mich außerdem darauf, auf spezifische Anforderungen der Teilnehmer eingehen zu können“, sagt Peter Lipp, Sales Manager von it-novum für Österreich. Die Veranstaltung ist für alle Fachanwender aus Unternehmen kostenlos. Lediglich eine verbindliche Anmeldung ist notwendig.

Termine für die Roadshow „IoT-Lösungen für Industrie 4.0“

  • 11. 06. 2018, Graz, 15:00 bis 19:00 Uhr, Hotel Wiesler
  • 12. 06. 2018, Linz, 15:00 bis 19:00 Uhr, Die Lederfabrik
  • 13. 06. 2018, Salzburg, 09:00 bis 13:00 Uhr, Hotel Imlauer & Bräu

Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*