Ausblick auf 2013 von Hans Schmit, Anecon

Die COMPUTERWELT hat heimische IT-Anbieter um einen Ausblick auf 2013 gebeten. Hans Schmit, CEO von Anecon, erwartet einen weiterhin anspruchsvollen und zielgerichteten Markt. [...]

Hans Schmit
Hans Schmit

Computerwelt: Welche Umsatzentwicklung erwarten Sie in Ihrem Unternehmen 2013 und warum?
Hans Schmit:
2012 haben uns viele neue Kunden ihre strategischen und unternehmenskritischen Projekte anvertraut und wir erzielten den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte. In das neue Jahr starten wir daher mit positiver Energie und ich erwarte einen weiterhin anspruchsvollen und zielgerichteten Markt. Wir sind bereit, noch mehr an Verantwortung zu übernehmen und rechnen mit einem quantitativen und qualitativen Wachstum unseres Unternehmens für 2013.

Welche IT-Trends werden 2013 weiter an Bedeutung gewinnen und welche könnten an Be-deutung verlieren?
Aus technologischer Sicht sind die Themen Cloud, Mobile Solutions, Big Data und Social Media die meistgenannten und diese Trends werden auch in 2013 stärker werden. Aus Projektsicht gehen die zentralen Entwicklungen in Richtung effiziente Umsetzung von Business Prozessen, rasche Time to Market sowie Umsetzungssicherheit. Für diese Projekt-Trends sind wir mit unseren Schwerpunktthemen wie agile Software-Entwicklung und agiler Software-Test, Testautomatisierung, Sharepoint-Entwicklung sowie Standard-Softwaretest sehr gut gerüstet.

Was für Forderungen haben Sie für 2013 an die Politik hinsichtlich des heimischen IT-Standortes?
Ich würde mir eine Reduktion der Steuerlast und der kommunalen Abgaben wünschen sowie eine Förderung bei Forschung und Weiterbildung durch Steuerfreibeträge.

Hans Schmit ist CEO von Anecon.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/ausblick-auf-2013-von-hans-schmit-anecon/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*